newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Christian Wulff
© Wilson Dias/Agencia Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

"Der Rücktritt" Affäre Wulff wird verfilmt

Die Dreharbeiten beginnen am 14. Oktober.

Hamburg – Der Fall von Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll verfilmt werden. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ in ihrer am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Demnach sollen Kai Wiesinger (47) und Anja Kling (43) die Hauptrollen in dem Film „Der Rücktritt“ spielen.

Das Doku-Drama wird von Nico Hofmann („UfaFiction“) produziert, der die Verfilmungsrechte am Bestseller „Affäre Wulff“ der „Bild“-Redakteure Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch erwarb. Die Dreharbeiten beginnen am 14. Oktober, 16 Drehtage sind geplant. Sendetermin soll im Frühjahr 2014 auf Sat.1 sein. Das Drehbuch schreibt Grimmepreisträger Thomas Schadt („Der Mann aus der Pfalz“).

In weiteren Rollen sind nach „Bild“-Informationen Holger Kunkel (48, „Tatort“) als Wulffs entlassenen Sprecher Olaf Glaeseker (51) zu sehen, Valerie Niehaus (38, „Der Mann mit dem Fagott“) als Präsidenten-Sprecherin Petra Diroll (45), René Schoenenberger (67, „Der Minister“) übernimmt die Rolle von Lothar Hagebölling (60), dem ehemaligen Leiter des Bundespräsidialamtes.“

Nico Hofmann zu „Bild“: „Unsere Vorbilder sind spannende Kinoerfolge, die im politischen Milieu spielen wie beispielsweise „The Queen“ mit Helen Mirren oder „Die Iden des März“ mit George Clooney. Entsprechend hochwertig haben wir nach erstklassiger deutscher Besetzung gesucht: Es sind die Besten ihres Fachs, die antreten werden. Das wird spannendes, hoch emotionales und politisches Erzählkino fürs Fernsehen.“

Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow: „Der Rücktritt“ des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff als packendes Doku-Drama mit einer hervorragenden Besetzung, das seine letzten 68 Tage im Amt schildert – die persönliche Tragödie eines Staatsoberhauptes zwischen Enthüllungen und dem verzweifelten Kampf um den Verbleib im Amt: Ein frei erfundenes Drehbuch könnte nicht spannender für SAT.1 sein.“

19.09.2013 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Die Bundesregierung hat am Montag das "Zukunftsprogramm Kino" gestartet, welches Kinos in strukturell schwächeren Regionen finanziell unterstützen soll. "Der Zugang zur Kultur im ländlichen Raum ist ein wichtiger Faktor für gleichwertige Lebensverhältnissen in ganz ...

Streamingdienste Ufa-Chef kritisiert „viel zu viel Mittelmaß“

Der Chef der Produktionsfirma Ufa, Nico Hofmann, bemängelt die Qualität vieler Produktionen von Streamingdiensten: "Es gibt viel zu viel Mittelmaß", sagte er dem "Handelsblatt". ...

Filmfestspiele in Cannes Goldene Palme für „Parasite“

Festival-Chef Kosslick Berlinale hat Filme wegen #MeToo abgelehnt

Ufa-Chef Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

Erfinder-Firma Spiel „Die Siedler von Catan“ soll verfilmt werden

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

"Fack Ju Göhte 2" Steuerzahler subventionierten Film mit 1,24 Millionen Euro

"Fack Ju Göhte" Constantin Film prüft weitere Fortsetzung

"Fack Ju Göhte 2" M’´Barek-Film lockt über zwei Millionen ins Kino

Academy Award Snowden-Doku holt Oscar, „Birdman“ bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Taxi“ von Jafar Panahi

Berlinale 2015 Filmfestspiele mit großem Star-Aufgebot eröffnet

Oscar-Verleihung „12 Years a Slave“ bekommt Oscar als bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Black Coal, Thin Ice“

Berlinale Publikum feiert Lars von Trier für „Nymphomaniac“

Filmfestspiele 64. Berlinale eröffnet

Zweiteiler Oliver Berben arbeitet an Film über Anne Frank

"Stromberg" Steinmeier absolviert Gastauftritt in Kinofilm

Bitkom Starkes Wachstum bei Film-Portalen im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »