Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Der letzte Tango in Marseille

© dapd

21.02.2012

Inter Mailand Der letzte Tango in Marseille

Inter Mailand in historischer Krise gegen Olympique.

Hamburg – Richtig laut wurde es in den vergangenen Wochen bei den Heimspielen von Inter Mailand erst nach dem Schlusspfiff. Dann, wenn die Fans im Giuseppe-Meazza-Stadion anfingen zu pfeifen, zu schimpfen und nach dem vermeintlichen Heilsbringer zu rufen: Jose Mourinho. Doch der einstige Erfolgstrainer ist bei Real Madrid leider unabkömmlich, und so muss der italienische Pokalsieger zusehen, wie er allein durch eine der größten Krisen der Vereinsgeschichte kommt.

Vor dem richtungsweisenden Champions-League-Achtelfinale gegen Olympique Marseille ist zumindest die Einsicht bei Inter angekommen. “Wir spielen keine gute Saison. Es gab sieben Siege hintereinander, als ich bei Inter angefangen habe, aber danach sind wir auseinandergefallen”, resümiert Trainer Claudio Ranieri die vergangenen Wochen. Sollte sich der Negativtrend gegen die Franzosen fortsetzen, werden seine Tage als Inter-Trainer gezählt sein – da sind sich die Experten einig.

Nach drei Niederlagen aus den ersten vier Saisonspielen unter Trainer Gian Piero Gasperini übernahm Ranieri im September 2011 die “Nerazzurri” und führte sie, unter anderem mit einer Serie von acht Pflichtspiel-Siegen hintereinander, aus dem Tabellenkeller. Doch nach zuletzt fünf Pleiten in sechs Partien scheint auch der vierte Trainer in anderthalb Jahren wieder am Ende. Der rettet sich in Durchhalteparolen: “Nichts ist vorbei, jetzt gehen wir Marseille an und dann können wir uns noch immer selbst aufrichten, um die Saison letzten Endes zu einem guten Ende zu führen”, sagt Ranieri.

Die Champions League, die der allgegenwärtige Mourinho den Mailändern 2010 nebst der Meisterschaft geschenkt hatte, ist bereits kurz nach der Hälfte der Saison die letzte Titelchance für Inter: Im Pokal ausgeschieden, in der Liga mit bereits zehn Niederlagen aus den ersten 24 Partien – dem schlechtesten Wert seit der Saison 1946/47 – abgeschlagen auf Platz sieben; mit 14 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Milan sogar bangend um einen Europapokalplatz. “Wir alle wollen die Situation umkehren und diese negativen Resultate hinter uns lassen”, sagt Kapitän Javier Zanetti und macht damit klar, dass die Mannschaft weiter zum Trainer steht.

“Es ist ein Team, das in den vergangenen Jahren so viel erreicht hat – und du kannst nicht erwarten, dass das immer so weiter geht”, versucht Ranieri die Krise zu erklären. Als Lösungsansatz hat der 60-Jährige aber nur große Worte zu bieten: “Einheit, Leidenschaft und Stolz gilt es jetzt zu wecken, denn die Spieler sind Champions und wenn sie verlieren, dann leiden sie. Sie haben einen Ruf zu verlieren.”

Beim französischen Vizemeister könnte dieser Ruf am Mittwochabend weiter Schaden nehmen. Denn die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps hat nach einem ebenfalls schwachen Saisonstart eine beeindruckende Serie hingelegt: Seit 15 Pflichtspielen sind die Südfranzosen ungeschlagen, in der Gruppenphase besiegten sie den Deutschen Meister Borussia Dortmund zweimal. “Wir bringen alles mit, um ein positives Ergebnis einzufahren – wir haben die Spieler, wir haben den Charakter, das müssen wir zeigen”, fordert Ranieri. Die so oft gehörten Worte eines Mannes, der um seinen Job kämpft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/der-letzte-tango-in-marseille-41303.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Borussia-Dortmund-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Borussia Dortmund will Nachwuchtstrainer länger halten

Borussia Dortmund will eigene Nachwuchstrainer nicht mehr wie zuletzt für andere Profiklubs freigeben. "Wo gute Arbeit geleistet wird, entstehen ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Weitere Schlagzeilen