Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Der lange Weg zurück zur Normalität

© dapd

23.04.2012

Erfurter Amoklauf Der lange Weg zurück zur Normalität

Massaker jährt sich zum zehnten Mal – Ex-Schüler tötete 16 Menschen und dann sich selbst.

Erfurt – Der 26. April 2002 hat sich tief in das Bewusstsein der Erfurter eingebrannt: Ein 19-jähriger Ex-Schüler tötete an jenem Freitag im Gutenberg-Gymnasium innerhalb von zehn Minuten 16 Menschen und anschließend sich selbst. Zwölf Lehrer, zwei Schüler, eine Sekretärin und einen Polizisten hatte er zumeist gezielt erschossen. Erste drei Jahre später öffnete das Gebäude wieder. Am Donnerstag (26. April) jährt sich das Massaker zum zehnten Mal.

In der Schule wurden an jenem Tag Abiturprüfungen geschrieben. Das normale Pausenklingeln war abgestellt. Robert Steinhäuser erreichte am späten Vormittag die Schule. In der Herrentoilette rüstete er sich für das Massaker, wie es in einem späteren Untersuchungsbericht heißen wird. Er war komplett in Schwarz gekleidet, trug eine schwarze Maske und Ohrenstöpsel. Er bewaffnete sich mit einer Pistole und einer Pumpgun. Wahrscheinlich gegen 11.00 Uhr fiel der erste Schuss. Zehn Minuten waren 16 Menschen tot. Dann richtete sich Steinhäuser selbst. Die Polizei sicherte mehr als vier Tage die Spuren.

100.000 gedenken auf dem Domplatz der Opfer

Wenige Tage später gedachten rund 100.000 Menschen auf dem Domplatz der thüringischen Landeshauptstadt der Opfer, unter ihnen Bundespräsident Johannes Rau und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Trotz heftiger Debatten gab es eine 17. Kerze für den Täter.

Im Untersuchungsbericht des Justizministers Karl Heinz Gasser (CDU) heißt es, dass Steinhäuser „ein für Amokläufer typisches Persönlichkeitsprofil“ habe: Ein Einzelgänger, der nach außen freundlich, aber in sich gekehrt sei, der sich zurückgewiesen fühle und eine paramilitärische Neigung habe. Aber wegen der ausführlichen Befassung mit Amokläufen und der „punktgenauen Planung und Ausführung“ müsse eher von „einem verbrecherischen Attentat“ gesprochen werden. Schulleiterin Christiane Alt nennt es schlicht ein Massaker.

Steinhäuser konsumierte Gewaltfilme und -computerspiele. Mit 17 war er einem Schützenverein beigetreten. Seine Waffenbesitzkarte war nicht zu beanstanden. Er verfügte über eine umfangreiche Sammlung von Berichten über das Schulmassaker von Littleton in den USA, bei dem 1999 15 Menschen umkamen. Rund ein halbes Jahr vor seiner Tat war Steinhäuser wegen Urkundenfälschung und Schuleschwänzens von der Schule verwiesen worden. Seinen Eltern hatte er dies verschwiegen. Er hatte keinen Schulabschluss.

Der Gasser-Bericht beklagt mehrfach die „Oberflächlichkeit und Gedankenlosigkeit“ in Steinhäusers Leben, aber auch in der Gesellschaft, sieht in dem Fall aber „keine Besonderheit des ostdeutschen Lebensumfeldes“. In den Jahren nach der Tat reagierte die Politik: Das Jugendschutzgesetz wurde reformiert, das Waffenrecht verschärft und die Einsatzregeln der Polizei wurden angepasst. Jede Schule in Thüringen erhielt einen Amok-Notfallplan. Zudem ist seit 2004 ist an Gymnasien eine Besondere Leistungsfeststellung Pflicht – kein Schüler kann die Schule ohne Abschluss verlassen.

Schulleiterin: Es war ein langer Weg zurück zur Normalität

Drei Jahre nach der Tat wurde die Gutenberg-Schule nach umfangreichen Bauarbeiten wieder eröffnet. Es sei bekundeter Wille gewesen, die Schule zusammenzuhalten, sagt Direktorin Alt. Fünf Lehrer kehrten nicht zurück in das Gebäude. 2010 haben die letzten Schüler, die jenen Tag im April erlebten, das Haus verlassen. Es sei für die Schule ein langer Weg zurück zu einer Art Normalität gewesen, sagt Alt.

Derzeit lernen 541 Kinder und Jugendliche am Erfurter Gutenberg-Gymnasium. Sie werden von 56 Lehrern unterrichtet – 15 von ihnen haben den 26. April 2002 miterlebt. In den Jahren danach wurden Hunderte Zeugen psychologisch betreut – einige brauchen noch immer Hilfe. Doch die Schule sei beliebt, sagt Alt. Es gebe keine Einbrüche bei den Anmeldungen.

„Das Massaker ist Bestandteil meines Lebens“, hatte die Schulleiterin vor einigen Tagen in Erfurt gesagt. Im Alltag spiele es zwar keine Rolle mehr. Doch noch immer könne sie sich an jedes Detail erinnern – auch wenn sie sich dazu konzentrieren müsse. Sie wünsche sich mehr Lehrer und mindestens einen festen Sozialarbeiter an ihrer Schule. Derzeit plant das Land, die Zahl der Schulsozialarbeiter deutlich aufzustocken.

Ein entsprechender Gesetzentwurf hing zuletzt im Finanzministerium fest. Kultusminister Christoph Matschie (SPD) hatte mit Blick auf den 26. April gefordert, dass die Gesellschaft niemanden aufgeben dürfe. „Kein junger Mensch darf sich allein gelassen fühlen“, sagte er.

Am kommenden Donnerstag (26. April) wollen Schüler und Lehrer bei einer Gedenkveranstaltung an den Jahrestag erinnern. In der Stadt sollen die Glocken aller Kirchen läuten. Eine Gedenktafel am Gebäude erinnert an die 16 Opfer – nicht aber an Steinhäuser. Sie ist das Ergebnis einer dreijährigen Debatte. Es soll ein Gedenken an die Opfer sein, betont Alt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/der-lange-weg-zurueck-zur-normalitaet-51978.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen