Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Der Januar war deutlich zu mild

© dapd

30.01.2012

Deutscher Wetterdienst Der Januar war deutlich zu mild

Daran ändert auch die derzeitige sibirische Kälte nichts.

Offenbach – Trotz der derzeit kalten Temperaturen im zweistelligen Minusbereich ist der Januar 2012 deutlich zu warm gewesen. Die Durchschnittstemperatur habe 1,9 Grad Celsius betragen, was für Januar 2,4 Grad zu warm sei, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mit. Mit 55 Sonnenstunden habe es 25 Prozent mehr gegeben als für die Jahreszeit üblich.

Das ungewöhnlich milde Wetter habe die Natur vorzeitig aus der Winterpause geweckt. Demnach setzte vielerorts die Haselblüte ein und es zeigten sich Krokusse und Schneeglöckchen. In Brandenburg habe es bereits Pilzsammler gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/der-januar-war-deutlich-zu-mild-37058.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen