newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Hochspannungsleitung
© über dts Nachrichtenagentur

Dena Energieagentur fordert raschen Ausbau von Stromspeichern

„Stromspeicher sind unverzichtbar für die Energiewende.“

Berlin – Die „Deutsche Energie-Agentur“ (Dena) sieht erheblichen Bedarf für den Ausbau von Stromspeichern. Das geht aus einem Positionspapier der Dena hervor, das dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) vorliegt. „Stromspeicher sind unverzichtbar für die Energiewende“, sagte Dena-Chef Stephan Kohler. Wer etwas anderes behaupte, schade der Energiewende und setze die Versorgungssicherheit aufs Spiel.

Die Dena reagierte damit auf Studien aus den vergangenen Wochen, die zu dem Ergebnis kommen, Stromspeicher seien für den Erfolg der Energiewende zunächst nicht entscheidend. Studien mit diesem Tenor waren zuletzt vom Thinktank Agora und vom Fraunhofer-Institut vorgelegt worden. Das Thema steht am Mittwoch auf der Agenda einer Fachtagung im Bundeswirtschaftsministerium.

Schwäche der bislang vorgelegten Studien sei, dass sie vielfach von idealisierten Rahmenbedingungen ausgingen und Probleme nicht berücksichtigten, die jetzt schon ersichtlich seien, kritisiert die Dena. Dazu zählt die Agentur Verzögerungen beim Netzausbau und bei der Verwirklichung eines europäischen Energiebinnenmarkts.

Auch würden die Potenziale der Abschaltung großer Stromverbraucher als Flexibilisierungsoption regelmäßig überschätzt. Stromspeicher können nicht nur kurzfristig Schwankungen in der Stromerzeugung ausgleichen, sondern auch überschüssigen Strom aus Wind- und Solarkraftwerken aufnehmen und später in das System einspeisen.

„Ich fühle mich an die Diskussion über den Netzausbau erinnert. Wir haben zehn Jahre verloren, weil wir den Bedarf an neuen Netzen zunächst verleugnet haben. Das darf sich bei Stromspeichern nicht wiederholen“, warnte Dena-Chef Kohler.

06.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »