Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Solaranlage

© dts Nachrichtenagentur

29.08.2012

Erneuerbare Energien Dena-Chef warnt vor zu schnellem Ausbau

„So landen wir statt bei 35 Prozent 2020 bei 60 Prozent.“

Berlin – Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), warnt vor einem zu schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Der „Bild-Zeitung“ (Dienstagausgabe) sagt er: „Die Pläne der Bundesregierung bleiben unser Ziel. Doch zusammen mit den Vorhaben der Bundesländer geht der Ausbau zu schnell. So landen wir statt bei 35 Prozent 2020 bei 60 Prozent erneuerbaren Energien.“

Wird das Ziel von 35 Prozent Öko-Strom in 2020 erreicht, erwartet die dena einen Strompreisanstieg von 20 Prozent für die Verbraucher. Bleibt es beim jetzigen Tempo des Ausbaus, könnte der Preis sogar um 30 bis 40 Prozent steigen.

An der Befreiung energieintensiver Unternehmen von den Netznutzungskosten hält der dena-Chef fest: „Die energieintensive Stahl- und Aluminiumindustrie muss wegen des internationalen Wettbewerbs befreit bleiben. Die Befreiung für energieintensive Betriebe muss allerdings an den Einsatz umweltschonender Maschinen gekoppelt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dena-chef-warnt-vor-zu-schnellem-ausbau-56238.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen