Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Habib Essid und Angela Merkel am 5.11.2015

© über dts Nachrichtenagentur

05.11.2015

Demokratisierungsprozess Deutschland will Tunesien weiterhin unterstützen

Tunesien sei auch von großer Bedeutung für die Zukunft des Nachbarlandes Libyen.

Berlin – Deutschland will Tunesien weiter bei dessen Demokratisierungsprozess unterstützen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem tunesischen Ministerpräsidenten Habib Essid in Berlin. Damit erneuerte sie entsprechende Zusicherungen, die sie bereits 2012 dem damaligen Ministerpräsidenten Jebali gemacht hatte. Tunesien sei dabei auch von großer Bedeutung für die Zukunft des Nachbarlandes Libyen, so Merkel.

Deutschland habe für Tunesien nicht erst seit Kurzem eine große Bedeutung, ergänzte Essid. Stattdessen spiele das Land schon seit vielen Jahren eine große Rolle für Tunesien.

Neben der aktuellen Sicherheitslage in der Region, sprachen Merkel und Essid auch über die Flüchtlingskrise, machten dazu aber keine konkreten Angaben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/demokratisierungsprozess-deutschland-will-tunesien-weiterhin-unterstuetzen-90491.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen