Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Demag-Cranes-Chef Rauen will auch nach Übernahme Vorstandsvorsitzender bleiben

© dts Nachrichtenagentur

18.06.2011

Demag Cranes Demag-Cranes-Chef Rauen will auch nach Übernahme Vorstandsvorsitzender bleiben

Düsseldorf – Auch nach einer Übernahme durch den US-Konzern Terex will Aloysius Rauen Chef des Kranbauer Demag Cranes bleiben. „Ich habe meinen Vertrag erst kürzlich verlängert und möchte Demag Cranes weiter nach vorne bringen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der „Rheinischen Post“. Eine Abfindungsprämie habe er nicht erhalten. „Ich halte nichts von goldenen Handschlägen.“

Medienberichten, er habe während der Übernahmeschlacht nicht mit Terex-Chef Ron DeFeo reden wollen, bezeichnete Rauen als „Legendenbildung“. „Wir haben immer Kontakt zueinander gehabt, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren“, sagte er der Zeitung.

Terex und Demag hatten sich in dieser Woche auf eine friedliche Übernahme mit Standort- und Jobgarantien geeinigt. Dem war ein wochenlanger Übernahmepoker vorausgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/demag-cranes-chef-rauen-will-auch-nach-uebernahme-vorstandsvorsitzender-bleiben-21868.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen