Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deflation statt Inflation

© Sara Kurfeß / unsplash.com

23.12.2020

Wirtschaft Deflation statt Inflation? Sinken jetzt die Preise?

Deflation für die Wirtschaft ein Fiasko.

Das besondere Jahr 2020 hat von den Leuten in jeder Hinsicht viel abverlangt. Plötzliche Schließungen der verschiedenen Einrichtungen, Kita-Schließungen, Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust, Lohnsenkungen – all diese Dinge haben das Jahr 2020 bestimmt. Aber wie haben sich diese ganzen Dinge auf die Entwicklung ausgewirkt? Wie sieht es mit der Inflation aus? Oder ist mit einer Deflation zu rechnen? Wie ersichtlich wurde, hat sich die Inflation im Jahr 2020 verlangsamt.

Dies könnte in den nächsten Monaten auch Auswirkungen auf die Preise mit sich bringen. Preise könnten weiter fallen, sodass es Schnäppchen zu ergattern gibt, was allerdings aufgrund von sinkenden Einnahmen nicht unbedingt dazu beiträgt, dass die günstigen Produkte auch wirklich gekauft werden. Die Leute halten sich in Zurückhaltung und wollen warten, bis Produkt X noch günstiger wird.

Was ist überhaupt eine Deflation?

Bei einer Deflation handelt es sich um einen anhaltenden Rückgang des aktuellen Preisniveaus der verschiedenen Produkte und Dienstleistungen. Solch eine Situation entsteht dann, wenn die Nachfrage geringer ist als das Angebot. Es kommt im Prinzip zu einer Absatzkrise, weil die Unternehmen ihre Produkte einfach nicht loswerden. Für die Käufer mag das vielleicht schön klingen, dass die Preise sinken.

Allerdings ist es für die Wirtschaft ein Fiasko. Letztendlich ist es so, dass die Unternehmen aufgrund der mangelnden Nachfrage auch keine Ambition dazu haben, zu investieren. Sie sehen keinen Sinn darin, zu investieren, weil sie keinen Gewinn mehr erwirtschaften könnten. Das Ergebnis einer Deflation könnte eine schwere Wirtschaftskrise sein, die auch wieder viele Arbeitslosen hervorruft.

Leute überlegen vor dem Kauf mehrmals

Das ist eben auch das Problem, dass die Leute sich in Zurückhaltung mit den Ausgaben üben. Schrumpft das Einkommen der Leute, werden sie sparsamer und überdenken jede Investition. Muss es nicht zwingend jetzt sein, wird die Ausgabe einfach auf später verschoben. Auch ist es so, dass die Leute mehr zuhause bleiben.

Erstens waren beispielsweise 2020 zeitweise Restaurants und Cafés geschlossen. Zweitens hatten einige Leute Angst davor, sich irgendwo in den gastronomischen Einrichtungen anzustecken, sodass sie lieber daheim geblieben sind.

Zudem ist es ja auch günstiger, daheim feines Essen zuzubereiten. Allerdings ist das auch ein Teufelskreis für die Wirtschaft, wenn die Leute immer weniger kaufen und lieber das Geld sparen.

Fallende Preise erst vorteilhaft für Konsumenten

Für Konsumenten erscheinen die fallenden Preise besonders vorteilhaft. So können Sie bestimmte Produkte zu besonders günstigen Konditionen kaufen, sodass sie sich viele Euro einsparen. Die sinkenden Preise kommen dadurch zustande, dass die Nachfrage immer weiter sinkt. Dadurch verzeichnen die Firmen sinkende Umsätze, was bei einer länger andauernden Deflation zu einer Wirtschaftskrise beitragen kann. Im Prinzip wäre nun eine expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank notwendig, um die Situation zu entspannen. Allerdings ist die aktuelle Deflation anders als zu anderen Zeiten.

Heutzutage sparen die Leute ihr Geld, weil sie ganz einfach wegen der Angst vor einer Ansteckung kein Geld ausgeben. Sie verzichten also auf viele Aktivitäten und Besonderheiten, was sie sich sonst gegönnt haben. Falls sich die besorgniserregende Lage jedoch ändert, werden die Leute auch wieder investitionsfreudiger und geben eben dann, wenn die Situation im Griff ist, wieder mehr Geld aus.

Mit normalisierten Inflationsraten ist zu rechnen

Da die aktuelle Krise von anderer Natur ist, könnte die Situation anders ausgehen. Es ist ja nicht so, dass die Leute einfach so zum Spaß an der Freude kein Geld ausgeben. Sie sind einfach nur vorsichtiger und sparsamer, weil sie nicht wissen, was noch kommt. Zudem wollen sie kein Risiko eingehen, sich möglicherweise irgendwo anzustecken.

Doch wird es so, dass ein Ende oder zumindest eine Besserung der Situation zu sehen ist, könnte es ganz schnell gehen, sodass sich die Inflationsraten wieder normalisieren. So würde die Wirtschaftskrise wieder abgewendet. Wäre das der Fall, müssten sich die Leute wieder auf höhere Preise einstellen.

Auf Schnäppchenjagd gehen – den richtigen Zeitpunkt abpassen

Kommt es zu einer Inflation, wird es wieder so werden, dass die Preise für Waren und Dienstleistungen wieder steigen. Von daher ist es für Sparfüchse wichtig, den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Wer zu lange mit einer Investition wartet und noch niedrigere Preise möchte, der muss aufpassen, nicht den richtigen Zeitpunkt zu verpassen.

Schnell passiert es, dass sich die Preise wieder erholen und zum Schluss noch höher ausfallen, als vor der Deflation. Das wäre dann schon ein bisschen ärgerlich. Daher sollten die Leute, die eine Investition tätigen wollen, immer die Preise genau beobachten. Ist aktuell mal wieder ein Lockdown, ist es natürlich schwierig, vor Ort im Handel einzukaufen und günstige Produkte zu ergattern. Es gibt aber auch Vergleichsportale und Gutscheinseiten, sodass man über diese Varianten schnell zu günstigen Produkten gelangt.

Es ist gar nicht so einfach zu sagen, wann der richtige Zeitpunkt zum Kauf ist. Wer beispielsweise immer wieder Heizöl benötigt, der kennt das Spiel schon. Die Preise schwanken ständig. Mal ist der Ölpreis besonders günstig. Zwei Tage später kostet der Liter Öl gleich wieder einige Cent mehr. Vor allem auch bei großen Investitionen ist das besonders ärgerlich, wenn man sich den Schnäppchenpreis durch zu langes Warten durch die Lappen gehen lässt.

Inflation oder Deflation – was ist besser?

Auf der einen Seite ist für Konsumenten die Deflation praktisch. Schließlich erhalten sie so für ihr Geld mehr Ware. Die Preise fallen ja, weswegen letztendlich weniger Geld bezahlt werden muss. Allerdings ist eine starke Deflation meistens auch mit einem sinkenden Einkommen verbunden, da es zur Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit kommen kann. Es hat also alles seine Vor- und Nachteile.

Bei der Inflation hingegen ist es so, dass die Preise stark steigen und die Leute weniger für ihr Geld bekommen. Für Verbraucher ist es also eine schwierige Situation, da das Einkommen meistens nicht steigt, dafür aber eben die Preise. Vor allem leiden die einkommensschwachen Haushalte unter der Inflation, also diejenigen Leute, die erst schon nicht viel Geld zur Verfügung haben und mit großer Wahrscheinlichkeit auch keine Kredite und Ähnliches bekommen.

Auch ist mit einem Wertverfall der Sparbücher, Lebensversicherungen und Renten zu rechnen. Letztendlich sind beide Varianten nicht gut. Die eine Variante ist für die Wirtschaft und die andere Variante für die Konsumenten nicht gut. Ein gutes Mittelmaß ist erstrebenswert. Wie es im Jahr 2021 weitergeht, müssen wir erst einmal abwarten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deflation-statt-inflation-sinken-jetzt-die-preise-130303.html

Weitere Meldungen

Corona Schutzmaßnahmen in Bus

© PantheraLeo1359531 / CC BY 4.0

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Die Schließung des Einzelhandels ist für viele niedersächsische Innenstadthändler "eine Katastrophe", wie Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des ...

ICE-Logo Deutsche Bahn

© Sebastian Terfloth / Sese_Ingolstadt / CC BY-SA 3.0

Engpässe Grüne wollen doppelstöckige ICEs

Die Grünen fordern von der Bundesregierung, doppelstöckige ICE-Züge durchzusetzen. Angesichts der Engpässe in den Knoten sei das dringend erforderlich, ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Unternehmenspleiten infolge der Corona-Krise haben die staatlichen Ausgaben für betroffene Mitarbeiter in die Höhe schießen lassen: Bis Ende November ...

Sinkendes Rentenniveau DGB fordert Regierung zu Stabilisierung auf

Angesichts des langfristig deutlich sinkenden Rentenniveaus ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bundesregierung dringend zum Handeln auf. ...

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Mehr als ein Drittel der Bahnsteige im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn sind nicht barrierefrei und bedeuten daher Einschränkungen für Gehbehinderte ...

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL, hat sich für eine rasche Impfung von Bahnmitarbeitern ausgesprochen. Weselsky sagte der Düsseldorfer ...

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Die SPD im NRW-Landtag fordert den raschen Einstieg des Staates bei Thyssenkrupp. "Die allgemeine Situation bei Thyssen-Krupp und die drohende Schließung ...

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Die Gastronomie fordert bessere Hilfe bei einer Verlängerung des Lockdowns. "Wenn die Politik am Mittwoch eine weitere Schließung von Hotels und ...

Inkassogebühren Neues Gesetz gegen Abzocke

Die Koalitionsfraktionen haben sich auf Änderungen im Gesetzentwurf zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht geeinigt. ...

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe ...

Erwerbsminderungsrenten Rentenexperten kritisieren „Ungerechtigkeiten“

Aus Gewerkschaften und Wissenschaft gibt es neue scharfe Kritik an den Regeln für die Erwerbsminderungsrente, die zuletzt für Neurentner verbessert worden ...

VdK 1,8 Millionen Rentner können auf Nachschlag hoffen

Das Bundessozialgericht lässt in diesem Musterstreitverfahren um die Erwerbsminderungsrente (BSG Az.: B 13 R 100/20 B) nun eine Revision zu, wie der ...

Creditreform Nächstes Jahr bis zu 110.000 Privatinsolvenzen möglich

Die Zahl der Privatinsolvenzen wird im kommenden Jahr signifikant steigen, erwartet Creditreform-Geschäftsführer Volker Ulbricht im Gespräch mit der "Neuen ...

"Free Now" Taxi-App führt Strafgebühren für Stornierungen ein

Wer künftig ein Taxi über den App-Anbieter Free Now ruft und die Fahrt storniert, muss wohl eine Strafgebühr bezahlen. Das berichtet der "Spiegel". Mit der ...

Maskenpflicht Deutsche Bahn erhöht Präsenz von Sicherheitskräften

Die Deutsche Bahn wird in den Abendstunden ihre Präsenz von Sicherheitskräften an Stationen erhöhen. Wie die "Bild" berichtet, soll das zusätzlich ...

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Der Präsident der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, hat vor den Folgen eines zweiten bundesweiten Corona-Lockdowns gewarnt. "Wenn es dazu ...

Corona-Pandemie Lokführer fordern härtere Gangart gegen Maskenverweigerer

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) fordert eine deutliche Stärkung des Zug- und Sicherheitspersonals in der Corona-Pandemie. Das Hausrecht müsse ...

Coronavirus Deutsche Bahn will weiter keine Reservierungspflicht

Die Deutsche Bahn will trotz wieder deutlich steigender Fahrgastzahlen im Fernverkehr keine Reservierungsplicht einführen. Das hat ein Konzern-Sprecher dem ...

Bundesamt Zahl der Lebensmittelwarnungen steigt

Ob Glassplitter in Marmelade oder Verdacht auf Salmonellen in Salami - die Zahl der Lebensmittelwarnungen hat in diesem Jahr weiter zugelegt. In den ersten ...

Deutsche Bahn Immer mehr gesprengte Ticketautomaten

Die Zahl gesprengter Ticketautomaten der Bahn ist im ersten Halbjahr 2020 stark gestiegen. Laut eines Berichts der "Welt" (Samstagausgabe) wurden ...

Maskenpflicht Gewerkschaft fordert mehr Kompetenzen für Zugbegleiter

Claus Weselsky, Chef der Bahn-Gewerkschaft GDL, verlangt dringend mehr Kompetenzen für die Zugbegleiter. "Die Ausgangsposition für die Zugbegleiter ist ...

Niederbayern 166 Corona-Infizierte in Konservenfabrik in Mamming

In einer Konservenfabrik in Mamming im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau sind 166 von 600 Mitarbeitern positiv auf Covid-19 getestet worden. ...

"Schweinestau" Bauern werden Tiere nicht los

Bauern haben immer noch Probleme, Abnehmer für ihre Schweine zu finden, der sogenannte Schweinestau wächst weiter an. Torsten Staack, Geschäftsführer der ...

Holznagel Viele Corona-Hilfen steuerrechtlich relevant

Nach Einschätzung des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, müssen sich viele Bürger, die von staatlichen Corona-Hilfen profitieren, ...

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Der Verband der Familienunternehmer hat die Abschaffung der Rente mit 63 gefordert, um die Rentenversicherung in der Corona-Krise zu entlasten. ...

Bericht Post startet prophylaktisches Corona-Testprogramm

Die Deutsche Post wird als erster deutscher Konzern viele Tausend Mitarbeiter ohne konkreten Anlass auf Covid-19 testen lassen. Das sagte Vorstand Tobias ...

Diesel-Affäre Umwelthilfe pocht nach BGH-Urteil auf Hardware-Nachrüstungen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat nach dem Volkswagen-Urteil des Bundesgerichtshofs einen Anspruch auf Hardware-Nachrüstungen für geschädigte ...

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der ...

Reisebranche Verbraucherschützer Müller warnt vor Preissteigerungen

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, hat die deutsche Reisebranche angesichts einer gestiegenen Nachfrage vor drastischen ...

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Der Mindestlohn soll nach einer Forderung des Sozialverbands VdK deutlich erhöht werden. "Der Mindestlohn muss steigen. Und zwar kräftig auf 13 Euro", ...

Corona-Soforthilfen Bereits zwölf Milliarden Euro an kleine Firmen ausgezahlt

Bund und Länder haben bislang in der Corona-Krise für rund 1,5 Millionen kleine Unternehmen und Selbstständige staatliche Soforthilfen von insgesamt rund ...

Bauernpräsident Fleischerzeugung darf nicht ins Ausland verlagert werden

Bauernpräsident Joachim Rukwied hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der geplanten Verschärfung der Vorschriften für die fleischverarbeitende ...

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in ...

DIHK-Studie Jeder zehnte Händler vor Insolvenz

Die Corona-Pandemie hat dramatische Folgen für viele Handelsunternehmen in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Industrie- und ...

CDU Wirtschaftsrat warnt vor einseitiger Finanzhilfe für Deutsche Bahn

Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Bundesregierung vor der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn am Freitag vor einer Wettbewerbsverzerrung durch einseitige ...

Corona-Lasten IW fordert Kürzung der Rentenerhöhung

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert, Rentner stärker an der Bewältigung der Corona-Lasten zu beteiligen. "Ich plädiere für eine maßvolle ...

Fahrten mit Bus und Bahn 11 % weniger Fahrgäste im 1. Quartal 2020 erwartet

Bei vielen Verkehrsunternehmen wurde das Angebot im öffentlichen Personenverkehr mit Bussen und Bahnen in den vergangenen Wochen aufgrund der gesunkenen ...

Corona-Krise NRW-Arbeitgeberpräsident Kirchhoff für zügige Grenzöffnung

Die NRW-Wirtschaft steht hinter dem Vorstoß von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), die Quarantäne-Regelung für Rückkehrer aus europäischen Staaten zu ...

Angeschlagener Stahlkonzern Thyssenkrupp Bundeswirtschaftsministerium offen für Unterstützung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat sich offen für eine mögliche staatliche Hilfe für den angeschlagenen Stahlkonzern Thyssenkrupp gezeigt. "Zum Thema ...