Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

07.03.2015

Debatte um Impfpflicht Spahn sieht „historische Chance“ zur Ausrottung von Masern

Spahn verwies auf Umfragen, wonach zwei Drittel für eine Impfpflicht sind.

Berlin – In der Regierungskoalition wächst der Druck auf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), sich einer verpflichtenden Masern-Impfung nicht länger zu verschließen: Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sprach in der „Welt am Sonntag“ von einer historischen Chance, „jetzt endlich über eine Pflicht zur Impfung die Masern in Deutschland auszurotten“.

Spahn, auch Mitglied im Präsidium der CDU, verwies auf Umfragen, wonach zwei Drittel der Deutschen für eine Impfpflicht sind. Sogar bei der bisher impfkritischen Opposition gebe es eine größer werdende Offenheit.

Spahn forderte: „Dann lasst es uns auch schnell in die Tat umsetzen, so eine große Zustimmung werden wir so schnell nicht wieder bekommen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/debatte-um-impfpflicht-spahn-sieht-historische-chance-zur-ausrottung-von-masern-79888.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen