Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

ICE der Deutschen Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

26.11.2014

Debatte um Bahn-Verspätungen CDU-Politiker fordert mehr Sachlichkeit

„Da sollte man die Kirche im Dorf lassen.“

Berlin – Ulrich Lange, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, fordert angesichts der Debatte über Rekord-Verspätungen der Deutschen Bahn mehr Sachlichkeit.

„Wenn man sich vor Augen führt, mit welchen Herausforderungen die Deutsche Bahn allein 2013 kämpfen musste, kann sich ein Pünktlichkeitswert für alle Nah- und Fernverkehrszüge von 94 Prozent sehen lassen“, sagte Lange in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Im Jahr 2013 hätten „Unwetter, Hochwasser mit Streckensperrungen, nicht gesicherte Bergwerksstollen im Ruhrgebiet und Straftaten wie Kabelklau vor allem den Fernverkehr beeinträchtigt“, fügte Lange hinzu. „Da sollte man die Kirche im Dorf lassen und nicht jede Minute auf die Goldwaage legen“, forderte er. „Die Bahnkunden können froh sein, wenn sie von Streiks verschont werden“, schloss der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Blick auf die jüngsten Lokführerstreiks.

Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, forderte, auch die Hintergründe zu betrachten. „Die Zahl im Jahr 2013 ist zu hoch, damit kann man nicht zufrieden sein. Allerdings ist sie nicht so dramatisch, wie vielfach dargestellt.“ Im Vergleich zu anderen Jahren, etwa 2010, sei der Wert von 3,78 Millionen Minuten Zugverspätungen im Fernverkehr gesunken. Damals wurden 3,81 Millionen Minuten Verspätung im Fernverkehr gezählt.

Lühmann erinnerte an die Jahrhundertflut, die 2013 über Monate Teile des Bahnverkehrs lähmte. „Außerdem hat sich die Zahl der von der Bahn beförderten Personen in den vergangen 20 Jahren massiv erhöht“, sagte die SPD-Verkehrsexpertin der NOZ.

Angesichts der Rekord-Verspätungen der Deutschen Bahn fordert Anton Hofreiter, Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen, ein Eingreifen der Bundesregierung. „Diese Statistik ist das Ergebnis einer verfehlten Firmenstrategie von Rüdiger Grube und einer gleichgültigen Bahnpolitik der Bundesregierung“, sagte Hofreiter.

Bahnchef Grube wolle die Deutsche Bahn „auf Kosten der Fahrgäste zu einem Weltkonzern aufbauen“, kritisierte der Grünen-Fraktionschef. Dabei dürfe Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) „nicht länger zusehen“, verlangte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/debatte-um-bahn-verspaetungen-cdu-politiker-fordert-mehr-sachlichkeit-75490.html

Weitere Nachrichten

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Katja Kipping am 09.06.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Kipping will Regierungsbeteiligung für Linke offen halten

Die Linken sollen sich nach dem Willen von Parteichefin Katja Kipping nach der Bundestagswahl im Herbst auch an einer Regierung beteiligen können. Die ...

Weitere Schlagzeilen