newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

ICE der Deutschen Bahn
© über dts Nachrichtenagentur

Debatte um Bahn-Verspätungen CDU-Politiker fordert mehr Sachlichkeit

„Da sollte man die Kirche im Dorf lassen.“

Berlin – Ulrich Lange, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, fordert angesichts der Debatte über Rekord-Verspätungen der Deutschen Bahn mehr Sachlichkeit.

„Wenn man sich vor Augen führt, mit welchen Herausforderungen die Deutsche Bahn allein 2013 kämpfen musste, kann sich ein Pünktlichkeitswert für alle Nah- und Fernverkehrszüge von 94 Prozent sehen lassen“, sagte Lange in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Im Jahr 2013 hätten „Unwetter, Hochwasser mit Streckensperrungen, nicht gesicherte Bergwerksstollen im Ruhrgebiet und Straftaten wie Kabelklau vor allem den Fernverkehr beeinträchtigt“, fügte Lange hinzu. „Da sollte man die Kirche im Dorf lassen und nicht jede Minute auf die Goldwaage legen“, forderte er. „Die Bahnkunden können froh sein, wenn sie von Streiks verschont werden“, schloss der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Blick auf die jüngsten Lokführerstreiks.

Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, forderte, auch die Hintergründe zu betrachten. „Die Zahl im Jahr 2013 ist zu hoch, damit kann man nicht zufrieden sein. Allerdings ist sie nicht so dramatisch, wie vielfach dargestellt.“ Im Vergleich zu anderen Jahren, etwa 2010, sei der Wert von 3,78 Millionen Minuten Zugverspätungen im Fernverkehr gesunken. Damals wurden 3,81 Millionen Minuten Verspätung im Fernverkehr gezählt.

Lühmann erinnerte an die Jahrhundertflut, die 2013 über Monate Teile des Bahnverkehrs lähmte. „Außerdem hat sich die Zahl der von der Bahn beförderten Personen in den vergangen 20 Jahren massiv erhöht“, sagte die SPD-Verkehrsexpertin der NOZ.

Angesichts der Rekord-Verspätungen der Deutschen Bahn fordert Anton Hofreiter, Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen, ein Eingreifen der Bundesregierung. „Diese Statistik ist das Ergebnis einer verfehlten Firmenstrategie von Rüdiger Grube und einer gleichgültigen Bahnpolitik der Bundesregierung“, sagte Hofreiter.

Bahnchef Grube wolle die Deutsche Bahn „auf Kosten der Fahrgäste zu einem Weltkonzern aufbauen“, kritisierte der Grünen-Fraktionschef. Dabei dürfe Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) „nicht länger zusehen“, verlangte er.

26.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »