Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© dts Nachrichtenagentur

04.08.2012

Karriereplan De Maizière will Verteidigungsminister bleiben

Würde seine Arbeit „gerne in der nächsten Legislaturperiode fortführen“.

Berlin – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat „keinen anderen Karriereplan“ in der Politik als Verteidigungsminister zu bleiben, auch in der nächsten Bundesregierung. In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstagausgabe) sagte das Kabinettsmitglied, das laut Umfragen zu den beliebtesten deutschen Politikern gehört, über seine weiteren CDU-Pläne: „Über die Frage von Kandidaturen im Zusammenhang mit dem nächsten Bundesparteitag der CDU habe ich noch nicht abschließend nachgedacht. Und wenn, dann würde ich das nicht über die Presse mitteilen.“

Die von ihm zu verantwortende Neuausrichtung der Bundeswehr, weg von der Wehrpflichtarmee, sei jedenfalls nicht von jedem x-beliebigen Verteidigungsminister zu Ende zu bringen. „Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr sind ja nicht nur organisatorische Veränderungen verbunden, sondern hoffentlich auch noch mehr Freude an Verantwortung. All das braucht Zeit.“ In vielen Fällen würden konkrete Auswirkungen auf Soldaten und ihre Einsatzorte erst im Jahr 2015 oder im Jahr 2017 erfolgen. Deshalb würde er seine Arbeit „gerne in der nächsten Legislaturperiode fortführen“, sagte de Maizière.

Er sei in seiner politischen Karriere immer gut damit gefahren, nichts mit übermäßigem Ehrgeiz anzustreben. De Maizière, dem das Temperament einer Büroklammer nachgesagt wird, unterstrich in dem Interview, dass Symbole, Rituale, auch Inszenierungen natürlich zur Politik gehörten. „Auch ein Großer Zapfenstreich ist eine große Inszenierung, aber dahinter verbirgt sich ein Inhalt.“

Im Parlament müsse man anders auftreten als in einem Bierzelt. „Man zieht sich auch als Bürger, wenn man ins Theater geht, besser an, als für den Kinobesuch. Das finde ich jedenfalls“, sagte der CDU-Politiker. „Aber Show oder Showeinlagen braucht man in der Politik gar nicht.“ Das könne das Showgeschäft, das könnten Schlagersänger machen, aber nicht die Politik.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maizire-will-verteidigungsminister-bleiben-55744.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen