Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

De Maizière warnt SPD vor Kritik

© dts Nachrichtenagentur

16.07.2011

Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien De Maizière warnt SPD vor Kritik

„Ich rate Sozialdemokraten … sich ihre Kritik gut zu überlegen.“

Berlin – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat die SPD-Opposition davor gewarnt, ihre Kritik an Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien fortzusetzen. In einem Interview mit „Bild am Sonntag“ sagte der CDU-Politiker: „Ich rate Sozialdemokraten, die während der Großen Koalition mit mir im Bundessicherheitsrat gesessen haben, sich ihre Kritik gut zu überlegen. Ich kann mich gut erinnern, wer da wie und zu was argumentiert hat.“

Die geplante Lieferung von 200 Leopard-Panzern an Saudi-Arabien verteidigte de Maizière erneut: „Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien ist hart kritikwürdig. Aber es liegt auch in unserem Sicherheitsinteresse, dass das Land stabil bleibt.“

Für in Ordnung hält de Maizière die Lieferung deutscher Patrouillenboote an die Regierung von Angola: „In Angola geht es um Küstenschutz, den jedes Land mit Küste betreiben muss, sowie um die Bekämpfung von wilder Fischerei, die die Lebensgrundlagen des Landes gefährdet. Derzeit geht es darum, dass ein deutsches Unternehmen für diesen Auftrag ein Angebot eingereicht hat. Das geht sicherheitspolitisch in Ordnung.“

Als „völlig absurd“ bezeichnete der Verteidigungsminister Spekulationen, es handele sich hierbei um Geschäfte Waffen gegen Öl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maizire-warnt-spd-vor-kritik-an-ruestungsgeschaeften-mit-saudi-arabien-23705.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

CSU Herrmann legt Griechenland Verlassen des Schengen-Raums nahe

Der bayerische Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann erwartet von Griechenland den Austritt aus dem Schengen-Vertrag, sollte das Land die ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Ägypten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erschüttert

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat entsetzt auf den Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten reagiert. "Ich bin erschüttert, dass ...

EU-Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel EU-Parlamentspräsident erwartet Signal gegen Terror

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erwartet vom heute beginnenden G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien eine "starke Reaktion" gegen den Terrorismus. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen