newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Thomas de Maizière
© über dts Nachrichtenagentur

de Maiziere Zahl der Einbrüche „alarmierend hoch“

Einbruch werde „zunehmend“ zu „international organisierter Bandenkriminalität“.

Berlin – Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) „alarmierend hoch“. Einbruch werde „zunehmend“ zu „international organisierter Bandenkriminalität“, sagte de Maiziere dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Chefs säßen in den Balkanstaaten, in Georgien, in Russland. „Internationale Bandenkriminalität ist schwerer zu bekämpfen als der Dieb um die Ecke.“

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) warnte vor einer Einbruchswelle in den kommenden Monaten. „In der dunklen Jahreszeit werden die Einbruchszahlen noch einmal deutlich steigen“, sagte BDK-Chef André Schulz zu „Focus“. Er plädierte für eine höhere Strafandrohung. Einbruch müsse mit Raubdelikten gleichgestellt werden.

Um Einbrecher besser zu bekämpfen braucht Deutschland laut Schulz „länderübergreifende polizeiliche Strukturen“. Bisher koche jedes Bundesland bei Einbruchsermittlungen „sein eigenes Süppchen“.

Staat unternimmt zu wenig

Der Staat unternimmt nach Ansicht einer deutlichen Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) nicht genug, um Einbrüche zu verhindern oder aufzuklären. In einer Emnid-Umfrage für „Focus“ sagten 35 Prozent der Befragten, sie seien zufrieden mit dem Handeln des Staates gegen Haus- und Wohnungseinbrecher. In Berlin (25 Prozent), Bayern (29 Prozent) und Baden-Württemberg (30 Prozent) waren es deutlich weniger als der Durchschnitt.

Unter den Anhängern der Partei AfD zeigten sich 75 Prozent mit dem staatlichen Schutz vor Einbrechern unzufrieden, im Lager von Union und SPD waren es jeweils 59 Prozent, unter Sympathisanten der Grünen 54 Prozent und denen der Linkspartei 50 Prozent.

Je älter die Menschen, umso größer ist der Anteil der Unzufriedenen: Bei den über 65-Jährigen sind es 69 Prozent, bei den 40- bis 49-Jährigen 53 Prozent und in der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren 40 Prozent.

Deutschlandweit registrierten die Behörden im vorigen Jahr 149.500 Einbrüche, 31 Prozent mehr als 2009. Einige Flächenländer verzeichneten deutlich stärkere Zuwächse, etwa Baden-Württemberg (plus 52 Prozent), Bayern (plus 41 Prozent) oder Niedersachsen (plus 40 Prozent).

12.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »