newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

De Maizière will neue Form der Unterbringung für Schwerkriminelle
© dts Nachrichtenagentur

Sicherungsverwahrung De Maizière will neue Form der Unterbringung für Schwerkriminelle

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) setzt in der Debatte um die nachträgliche Sicherungsverwahrung von Schwerkriminellen auf eine „neue Form der Unterbringung“ gefährlicher Personen und rechnet noch in der Sommerpause mit einer Verständigung in der Koalition. Der CDU-Politiker sagte der „Bild-Zeitung“: „Das Problem muss schnell gelöst werden – und ich bin mir sicher, dass wir uns mit der FDP noch während der Sommerpause auf einen Gesetzentwurf einigen.“ Der Schutz der Bevölkerung sei wichtiger als die Freiheit einzelner Schwerstkrimineller.

Der Innenminister konkretisierte seine Vorstellungen mit den Worten: „Wir brauchen für diese Menschen, die für schwerste Straftaten verurteilt worden sind, ihre Strafe abgesessen haben und trotzdem weiter gefährlich sind, einen neue Form der Unterbringung: Nicht Gefängnis aber auch keine Luxuseinrichtung. Aber etwas, wo diese Personen leben können – aber weggeschlossen bleiben. Damit sie niemanden gefährden können.“ Derzeit werde daran gearbeitet, dafür die Rechtsgrundlagen zu schaffen. Wenn es ein neues Gesetz gebe, müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, ob zwischenzeitlich entlassene Gewalttäter wieder weggesperrt werden müssten, sagte de Maizière: „Wer gefährlich ist, der muss wieder hinter Schloss und Riegel.“

In der elektronischen Fußfessel, deren Einsatz Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vorgeschlagen hat, sieht der Innenminister keine Alternative zur geschlossenen Unterbringung: „In Einzelfällen mag die Fußfessel nützlich sein. Bei besonders gefährlichen Tätern reicht das aber nicht aus“, sagte de Maizière und fügte im Blick auf seinen liberalen Koalitionspartner hinzu: „Das werden die Kollegen von der FDP einsehen.“

04.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »