Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.06.2010

de Maiziere Wiedervereinigung war “politische Sturzgeburt”

Berlin – 20 Jahre nach Einführung der D-Mark in Ostdeutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine kritische wirtschaftliche Bilanz der Wiedervereinigung gezogen. „Es gab eine paternalistische Grundhaltung des Westens gegenüber dem Osten. Nach dem Motto: Wir wissen, was für unsere Schwestern und Brüder im Osten das Richtige ist. In Wahrheit wussten wir es aber nicht“, sagte er gegenüber dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Bei der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion habe es sich um eine „politische Sturzgeburt“ gehandelt. „Wir hatten objektiv zu wenig Zeit, wir waren Getriebene.“ Der Wechselkurs zwischen West- und Ostgeld sei „politisch ohne vernünftige Alternative, aber ökonomisch falsch“ gewesen, so de Maizière weiter. „Statt eins zu eins hätte er eins zu drei oder vier betragen müssen, um die ökonomische Wirklichkeit abzubilden – aber mit den verheerenden politischen Folgen weiterer Abwanderung.“ Den Begriff „Aufbau Ost“ will de Maizière heute am liebsten gar nicht mehr verwenden: „Wenn Leute aus dem Westen nach Potsdam, Dresden oder Stralsund kommen, sagen sie zu dem äußeren Eindruck: Was muss denn hier noch aufgebaut werden?“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maiziere-wiedervereinigung-war-politische-sturzgeburt-11272.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen