Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

De Maizière schließt Kampfeinsatz aus

© dapd

10.02.2013

Militäreinsatz in Mali De Maizière schließt Kampfeinsatz aus

Anders als in Afghanistan sollen die Sicherheitskräfte früh gestärkt werden.

Berlin – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière schließt einen Kampfeinsatz der Bundeswehr in Mali aus. Im „Tagesspiegel am Sonntag“ ließ es der CDU-Politiker aber offen, wie lange der internationale Einsatz dauern wird. „Niemand kann heute sagen, ob der Einsatz in Mali ein, zwei oder drei Jahre dauern wird und welche Anforderungen die Lage in zwei Jahren stellt.“ Das Ziel sei, dass das ganze Land auf Dauer unter malischer Führung gehalten werden könne. Deutschland beteiligt sich an dem Einsatz gegen islamistische Aufständische mit Militärausbildern, Sanitätssoldaten sowie Transport- und Tankflugzeugen.

Anders als in Afghanistan sollten die eigenen Sicherheitskräfte in Mali früh gestärkt werden. In Afghanistan sei damit erst spät begonnen worden, sagte der Minister. Einen Kampfeinsatz auszuschließen sei auch deshalb richtig, weil ausländische Kampfeinsätze von der Bevölkerung schnell als Besatzung gesehen werden könnten. Auch dies gehöre zu den Lehren aus Afghanistan, die beherzigt werden sollten, sagte de Maizière.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maiziere-schliest-kampfeinsatz-in-mali-aus-59867.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen