Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2014

de Maiziere Osten braucht auch nach 2019 noch finanzielle Förderung

„Wir hatten und haben auch in West-Deutschland nie ein gleiches Lohnniveau.“

Berlin – Nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird der Osten auch nach dem Auslaufen des Solidarpakts II im Jahr 2019 weitere finanzielle Förderung benötigen.

„Wenn ich mir die Strukturdaten im Osten, insbesondere die wichtige sogenannte Steuerdeckungsquote, ansehe, ist aber klar, dass die ostdeutschen Länder auch ab 2020 weitere Maßnahmen brauchen, um die Strukturschwächen zu beheben“, sagte er der „Welt am Sonntag“ (Feiertagsausgabe zum 3. Oktober).

Der Minister sprach sich allerdings dagegen aus, allein den Osten zu fördern: „Eine Förderung nach geografischen Kriterien wird es ab 2020 nicht mehr geben können.“

De Maizière rechnet auf künftig mit Lohnunterschieden in Ost und West. „Wir hatten und haben auch in West-Deutschland nie ein gleiches Lohnniveau. Da haben wir noch immer Lohnunterschiede von 20 Prozent“, begründete der Minister seine Prognose. So verdiene der Kfz-Mechaniker in einem strukturschwachen Gebiet in Niedersachsen deutlich weniger als ein Kfz-Mechaniker in einer Münchner Werkstatt.

„Wir sprechen im Grundgesetz ja auch mit gutem Grund nicht von gleichen, sondern gleichwertigen Lebensverhältnissen. Es wird in diesem Land immer Wohlstandsunterschiede geben“, so de Maizière.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maiziere-osten-braucht-auch-nach-2019-noch-finanzielle-foerderung-72999.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen