Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© über dts Nachrichtenagentur

15.02.2015

de Maiziere Gefährdungslage in Deutschland unverändert hoch

„Sofern Maßnahmen erforderlich sind, werden diese ergriffen.“

Berlin – Nach den Anschlägen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist die Gefährdungslage in Deutschland laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière „unverändert hoch“. Die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern gingen weiter jedem Hinweis mit größter Sorgfalt nach, erklärte de Maizière am Sonntag.

„Sofern Maßnahmen erforderlich sind, werden diese ergriffen. Dadurch machen wir deutlich: Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie die ihre Gegner mit allen zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft.“

Er verurteilte die Anschläge in Kopenhagen, die sich nach den bisherigen Erkenntnissen „gegen die Werte unserer Gesellschaft und gegen unsere Grundüberzeugung wie Meinungs- und Pressefreiheit gerichtet haben, zutiefst. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt als Wertegemeinschaft zusammenstehen“, betonte de Maizière.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maiziere-gefaehrdungslage-in-deutschland-unveraendert-hoch-78544.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen