newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

DB weist 70-Grad-Behauptung in ICE-Fahrgasträumen zurück

Berlin – Die Deutsche Bahn hat die Behauptung zurückgewiesen, dass nach den Ausfällen von Klimaanlagen in mehreren ICE-Zügen teilweise bis zu 70 Grad im Fahrgastraum herrschten. Zuvor berichtete das ZDF-Magazin „Frontal21“ von geheimen Störfallanalysen, in denen von den hohen Temperaturen die Rede sei.

Der betroffene Zug sei der ICE gewesen, in dem zahlreiche Schüler zusammengebrochen waren und einen Hitzeschock erlitten. Die Bahn bezeichnete diese Behauptungen „als in keiner Weise nachvollziehbar“, es lägen keinerlei Anhaltspunkte vor. Eine interne Störfall-Analyse hatte zwar bis zu 61 Grad Celsius im sogenannten Energieversorgungsblock der Klimaanlage festgestellt. Dieses Aggregat befinde sich den Angaben zufolge aber außerhalb des Fahrgast-Innenraums an der Unterseite des Zuges.

Frontal21 berichtete derweil von zahlreichen weiteren Störfällen. Demnach kam es allein am 10. Juli zu 293 Störfällen bei Zügen. Dazu zählen neben den Defekten bei Klimaanlagen Bremsstörungen, Triebzugschäden, Störungen an Funkeinrichtungen und Zwangsbremsungen mit unbekannter Ursache. 485 Züge waren insgesamt über 100 Stunden verspätet. Als Ursache sieht Frank Schmidt, Vorsitzender der Gewerkschaft der Lokführer in Nordrhein-Westfalen, dass aus Zeitmangel die Züge nicht mehr richtig gewartet werden.

„Wir bemängeln immer wieder, dass die Fahrzeuge nicht richtig repariert und auf die Schiene geschickt werden, der Fehler dann schnellstmöglich bei denselben Fahrzeugen immer wieder auftritt“, sagte Schmidt gegenüber dem Magazin. Weiterhin kam es am vergangenen Freitag trotz normalen Zugverkehrs zu mehr als 200 Störfällen bei Signalen, Weichen und in Stellwerken.

20.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »