Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.02.2010

Dax-Konzerne schaffen 2010 kaum neue Stellen

Berlin – Die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland wollen in diesem Jahr kaum neue Stellen schaffen. Dies ergab eine aktuelle Umfrage des Nachrichtenmagazins „Focus“ unter allen Dax-30-Konzernen. Neun der befragten Unternehmen zeigten sich überzeugt, dass sie in Deutschland Arbeitsplätze abbauen werden: BASF, Commerzbank, Deutsche Post/DHL, Henkel, Merck, Münchener Rück, Salzgitter, Siemens und ThyssenKrupp. Sie schließen Werke, besetzen Posten nicht neu oder haben einen Einstellungsstopp verhängt.

Nur drei Unternehmen (Fresenius, Fresenius Medical Care und RWE) gaben an, dass sie ihre Belegschaften ausbauen wollen. Acht Konzerne planten, ihren Personalstand in Deutschland zumindest konstant zu halten. Die übrigen ließen die Entwicklung offen oder machten keine Angaben. Auch Kurzarbeit ist demnach noch weit verbreitet: Zwölf Konzerne hätten für Teile ihrer Belegschaften die Arbeitszeit reduziert. Trotz ihrer zurückhaltenden Beschäftigungspläne halten die meisten Dax-Konzerne aber an ihren Nachwuchsprogrammen fest. Gesucht sind neben Ingenieuren vor allem Natur- und Wirtschaftswissenschaftler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dax-konzerne-schaffen-2010-kaum-neue-stellen-6756.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen