Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

23.01.2011

Dax-Konzerne bauen Stellen auf

München – Die Mehrheit der 30 größten deutschen Unternehmen, die im Börsenindex Dax notiert sind, wollen in diesem Jahr neue Stellen schaffen. Dies geht aus einer Umfrage der „Süddeutschen Zeitung“ hervor. Sogar die von der Wirtschaftskrise besonders gebeutelte Autoindustrie und der Technologiekonzern Siemens stellen wieder Mitarbeiter ein.

Volkswagen beispielsweise will in den nächsten drei bis fünf Jahren bis zu 50.000 neue Stellen schaffen. Der Sportartikelhersteller Adidas plant etwa 2.000 neue Jobs. Siemens baute nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 8.000 Stellen auf, davon 1.000 in Deutschland und will in diesem Jahr die weltweit 12.000 offenen Stellen nach und nach besetzen. Nur drei Konzerne – die Commerzbank, die Deutsche Börse und Bayer – wollen die Zahl der Beschäftigten verringern. Sechs Firmen konnten zu ihren Plänen noch nichts sagen.

„Die Firmen stellen wieder verstärkt ein. Im Jahresdurchschnitt 2011 werden wir daher weniger als drei Millionen Arbeitslose haben, und es werden so viele Menschen erwerbstätig sein wie nie zuvor im geeinigten Deutschland“, erklärt Joachim Möller, der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dax-konzerne-bauen-stellen-auf-19138.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen