Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Benedikt XVI. wird vermisst werden

© dapd

11.02.2013

David Cameron Benedikt XVI. wird vermisst werden

„Millionen Menschen werden ihn als geistliches Oberhaupt vermissen.“

London – Großbritanniens Premierminister David Cameron hat sein Bedauern über den angekündigten Rücktritt von Papst Benedikt XVI. geäußert. „Millionen Menschen werden ihn als geistliches Oberhaupt vermissen“, sagte Cameron dem Sender BBC zufolge am Montag in einer Stellungnahme. „Er hat unermüdlich daran gearbeitet, die Verbindungen zwischen Großbritannien und dem Heiligen Stuhl zu stärken.“ Das Vereinigte Königreich erinnere sich mit großem Respekt an den Papstbesuch im Land im Jahr 2010, sagte Cameron weiter.

Benedikt XVI. hatte am Montag überraschend angekündigt, er wolle sein Amt aus Gesundheitsgründen am 28. Februar niederlegen. Ein neuer Papst soll nach Angaben des Vatikans bis spätestens Ostern gewählt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/david-cameron-benedikt-xvi-wird-vermisst-werden-59957.html

Weitere Nachrichten

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen