newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Datenschutzbeauftragter warnt vor Überwachung per Handy

Berlin – Moderne Handys können nach Einschätzung des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar die Privatsphäre der Nutzer massiv verletzen. „Jeder, der ein Smartphone mit sich herumträgt und die Ortungsfunktion aktiviert, muss sich darüber im Klaren sein, dass diese Information gespeichert, übermittelt und gegebenenfalls mit anderen Informationen zusammengeführt wird“, sagte Schaar dem „Tagesspiegel“ vor dem Google-Gipfel am Montag bei Innenminister Thomas de Maizière (CDU). „Jeder Schritt kann nachvollzogen werden“, warnte Schaar. „Freunde und Bekannte können herausbekommen, wo man ist, natürlich auch der Ehepartner oder der Arbeitgeber.“

Das Problem stelle sich aber nicht nur bei Smartphones: „Jeder, der ein Handy mit sich führt, kann geortet werden. Und die Ortung ist besonders genau, wenn das Handy die Möglichkeit hat, GPS-Satelliten anzupeilen. Dasselbe gilt für alle Geräte mit W-Lan-Schnittstellen.“ Schaar fordert einen verbindlichen rechtlichen Rahmen, der die heimliche Ortung durch Dritte verbietet. Das müsse auch technisch sichergestellt werden. „Eine Ortung darf nur mit der ausdrücklichen Einwilligung des Bürgers erfolgen, nur für ganz bestimmte Dienste, für eine befristete Zeit und mit ganz klaren Verwendungsgrenzen“, sagte Schaar.

Angestoßen durch die Debatte über den umstrittenen Dienst Google Street View veranstaltet der Innenminister am Montag einen Gipfel zum Umgang mit Geodaten. Eingeladen sind unter anderem Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU), Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Telekom-Chef René Obermann sowie Datenschützer und Vertreter von Google, Apple und Microsoft.

18.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »