Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

23.08.2011

Datenschutzbeauftragter kritisiert Änderung des Rundfunkstaatsvertrags

Berlin – Sachsen-Anhalts Datenschutzbeauftragter Harald von Bose hat die geplanten Änderungen bei der Erhebung der Rundfunkgebühren scharf kritisiert. Mit der Änderung des Rundfunkstaatsvertrages erhalte die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) Befugnisse, die über denen des bundesdeutschen Meldegesetzes liegen, sagte von Bose gegenüber der „Mitteldeutschen Zeitung“.

So sollen Rundfunkteilnehmer künftig bei Abmeldungen den „Lebenssachverhalt“ als Begründung nennen. Darüber hinaus soll die GEZ auch bei Vermietern und Wohnungsgesellschaften Auskunft über Mieter einholen dürfen. Der neue Vertrag soll 2013 in Kraft treten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/datenschutzbeauftragter-kritisiert-aenderung-des-rundfunkstaatsvertrags-26476.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

Ex-Generalinspekteur Kujat Abzug aus Incirlik überfällig

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat die anstehende Entscheidung des Bundestags über einen Bundeswehrabzug aus Incirlik als ...

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Strafverfolgung Justizminister diskutieren Nutzung von Maut-Daten

Für die Aufklärung von Straftaten sollen Ermittler nach dem Willen des baden-württembergischen Justizministers Guido Wolf (CDU) künftig auf Daten aus der ...

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Forsa-Umfrage SPD lässt in Wählergunst nach

Die Union baut ihren Vorsprung gegenüber der SPD in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder aus: Im Wahltrend, den das ...

Weitere Schlagzeilen