Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.09.2009

Datenschutzbeauftragter fordert Kurswechsel in Innenpolitik

Berlin – Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, fordert die Modernisierung des Datenschutzrechtes und damit einen Kurswechsel in der Innenpolitik. Dafür müssten die „Einschränkungen des Datenschutzes, insbesondere die Vorratsdatenspeicherung“ geprüft werden und die „Datenschutzaufsicht endlich angemessen ausgestattet werden“, so Schaar gegenüber dem Handelsblatt. Die Forderungen des Bundesbeauftragten stoßen sowohl bei FDP als auch bei den Grünen auf Zustimmung. Die Stärkung des Datenschutzes habe laut der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leuthesser-Schnarrenberger „oberste Priorität für die Liberalen“. Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte, entsprechende Maßnahmen müssten „in der nächsten Wahlperiode endlich auf den Weg gebracht werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/datenschutzbeauftragter-fordert-kurswechsel-in-innenpolitik-1806.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen