newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Datenexperte Google-Gipfel nicht hilfreich für Datenschutz

Berlin – Der Datenschutz-Beauftragte von Hamburg, Johannes Caspar, hat sich enttäuscht gezeigt über die Ergebnisse des sogenannten Google-Gipfels in Berlin. „Das Treffen war nicht hilfreich für den Datenschutz“, sagte er dem Donaukurier. Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Geodaten-Dienste wie Google Street View, wie sie sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vorstellt, sei zu wenig. „Für Geodaten-Dienste eignet sich das Instrument der Selbstregulierung nun überhaupt nicht.“ Es sei „Augenwischerei, zu glauben, ein Datenschutz-Codex, der auf Freiwilligkeit beruht, löse die Probleme. Ganz einfach deshalb, weil die Nichteinhaltung dieser Vereinbarung folgenlos bleibt.“

Caspar vermisst im Konzept de Maizières ein „Regelwerk, das definiert, wo die Rechte der Bürger liegen“. Verstöße gegen diese Regeln durch die Internetfirmen müssten von den Datenaufsichtsbehörden sanktionierbar sein. Zudem befürchtet der Hamburger Professor, bei den Verhandlungen mit den Unternehmen über den Codex würden nun die Vereinbarungen aufgeweicht, die man mit Google bereits erzielt habe. Bürger, die ihre Häuser oder Grundstücke nicht bei Street View im Netz abgebildet haben wollen, können bei Google Widerspruch einlegen. Wie der Donaukurier berichtet, gilt dies allerdings nicht für öffentliche Gebäude von Städten und Gemeinden.

Auf die Frage, ob Google Bilder von Kindergärten, Frauenhäusern oder Suchtberatungsstellen ins Internet stellen dürfe, antwortet Caspar: „Ja. Das ist problematisch. Aber es war nichts zu machen.“

21.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »