Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.10.2010

Daten von Spendern landen versehentlich im Internet

Berlin – Das Kinderhilfswerk UNICEF beklagt eine Daten-Panne. Kontonummern, Anschriften, Telefonnummern, Spendenbetrag und E-Mail-Adressen von 147 Spendern landeten ungeschützt im Internet. Das berichtet die „Bild-Zeitung“. Bei den Spendern handele es sich ausschließlich um Firmen.

Inzwischen habe UNICEF die sensiblen Daten aus dem Netz genommen und den NRW-Datenschutzbeauftragten informiert. UNICEF-Sprecher Rudi Tarneden sagte der „Bild-Zeitung“: „Wir bedauern dieses Problem, das aufgrund eines Serverumzugs durch einen Dienstleister verursacht wurde. Wir haben alle 147 Spender informiert und uns entschuldigt.“ Vor drei Jahren war UNICEF wegen Verschwendung von Spendengeldern in die Kritik geraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/daten-von-spendern-landen-versehentlich-im-internet-16016.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen