Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stellenabbau in Deutschland überproportional

© dapd

31.01.2012

Nokia Siemens Networks Stellenabbau in Deutschland überproportional

NSN-Gesamtbetriebsrat hält Stellenabbau in Deutschland für überproportional.

München – Der Stellenkahlschlag in Deutschland bei dem angeschlagenen Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) ruft beim Betriebsrat Fassungslosigkeit hervor. “Das ist schon heftig”, sagte der stellvertretende Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ernst Färber am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd. Betrachte man die Stellenstreichungen weltweit, sei Deutschland überproportional betroffen, sagte er.

NSN hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, 17.000 Stellen zu streichen. Am Dienstag teilte das Unternehmen dann mit, dass in Deutschland 2.900 Mitarbeiter betroffen sind. Derzeit arbeiten hierzulande nach Unternehmensangaben noch 9.100 Mitarbeiter. Gestartet war das Joint Venture 2007 laut Färber mit 13.000 Arbeitsplätzen. Die Entwicklung sei somit “dramatisch”.

“Das ist so nicht hinnehmbar”, sagte Färber weiter. Für Mittwoch seien deutschlandweit Aktionen geplant. In jedem Werk solle es Demonstrationen geben. Zudem halten die Beschäftigten eine außerordentliche Betriebsversammlung ab.

Auf die Unternehmensführung ist der Betriebsrat nicht gut zu sprechen. Zwar habe beim Stellenabbau auch die Staatsschuldenkrise reingespielt und auch die Telekommunikationsunternehmen weltweit hätten sich als Kunden zurückgehalten. “Aber das sind natürlich auch hausgemachte Probleme”, sagte Färber. “Mit Reduzierungen alleine kann man auf Dauer kein Unternehmen führen, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/das-ist-schon-heftig-37284.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen