Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Katarina Witt sorgt für einen Eklat

© dapd

26.01.2012

“big woman” Katarina Witt sorgt für einen Eklat

Katarina Witt sorgt für einen Eklat im britischen Fernsehen.

London – Katarina Witt (46), Ex-Eiskunstläuferin, beschimpfte ungewollt die britische Olympiasiegerin Chemmy Alcott (29). Die ehemalige deutsche Eisprinzessin Witt hatte in ihrer Eigenschaft als Jurorin in der britischen Fernsehtanzshow “Dancing On Ice” der alpinen Skirennläuferin nach deren Eistanznummer davon abgeraten, jemals wieder eine Hebefigur zu wagen.

“Ich möchte dich da oben nicht mehr sehen”, sagte Witt laut einem Bericht der Tageszeitung “The Sun” und bezeichnete Alcott dann als “big woman” (dicke Frau). Witt habe ihren Fauxpas erst nach der Sendung bemerkt, als bereits ein Sturm der Entrüstung über diese Beleidigung losgebrochen sei. Alcott sei völlig schockiert gewesen und habe hinter den Kulissen geweint. Witt entschuldigte sich später dafür. Sie hatte schlicht “tall” (groß) mit “big” (dick) verwechselt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/das-falsche-wort-gewahlt-36295.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Weitere Schlagzeilen