Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

06.08.2011

Damenmodekonzern Escada prüft Einführung von Männer-Kollektion

Berlin – Der Damenmodekonzern Escada prüft den Einstieg in den Markt für Herren-Mode. „Wir hätten die Kompetenz, auch Herrenmode anzubieten. Mittelfristig ist das nicht ausgeschlossen“, sagte Escada-Chef Bruno Sälzer der „Süddeutschen Zeitung“. Der Aufbau des neuen Geschäftsfeldes würde mittelfristig einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag an Investitionen kosten, fügt er hinzu. Aber das stehe, so Sälzer, kurzfristig noch nicht auf der Agenda.

Sälzer war mehrere Jahre lang Vorstandschef von Hugo Boss, bevor er zu Escada kam. Dort expandierte mit dem Herrenmodehersteller erfolgreich in die Damenmode. Sälzer betonte, die Entwicklung seit dem Insolvenzantrag vor zwei Jahren und unter dem neuen Eigentümer sei sehr positiv: „Der Neustart aus der Insolvenz war ein Befreiungsschlag.“ Megha Mittal aus dem Mittal-Clan hatte im November 2009 Escada übernommen.

Ziel für 2011 sei es, das Jahr mit schwarzen Zahlen abzuschließen und den Umsatz im hohen einstelligen Prozentbereich zu steigern. „Wir sind auf Kurs: In den ersten sechs Monaten haben wir alle unsere Ziele erreicht“, sagte Sälzer. Im vorigen Jahr lag der Umsatz nur bei etwa 300 Millionen Euro. „In der jetzigen Struktur könnten wir längerfristig einen Umsatz von 500 Millionen Euro erreichen“, so Sälzer weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/damenmodekonzern-escada-prueft-einfuehrung-von-maenner-kollektion-25401.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen