Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Checkpoint in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

29.06.2013

"Grünhelme e.V." Drei Deutsche in Syrien entführt

Nothelfer seit fast sieben Wochen verschollen.

Damaskus/Berlin – Drei deutsche Nothelfer der Organisation „Grünhelme“ sind in Nordsyrien verschleppt worden und seit fast sieben Wochen verschollen. Bereits in der Nacht zum 15. Mai wurden sie aus ihrem Haus im Ort Harim nahe der türkischen Grenze entführt, wo sie am Aufbau eines Krankenhauses arbeiteten, berichtet der „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Man sei bislang nicht an die Öffentlichkeit gegangen, so Grünhelm-Gründer Rupert Neudeck, „weil wir hofften, unsere Mitarbeiter zu finden und freizubekommen“. Doch die wochenlange Suche syrischer Mitarbeiter und örtlicher Rebellengruppen blieb ergebnislos, von den dreien fehlt weiterhin jede Spur.

Die Nothelfer von „Grünhelme e.V.“ sind seit September 2012 in Teilen Nordsyriens aktiv, aus denen Rebellen die Truppen des Regimes vertrieben haben, um in den verwüsteten Orten Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten wieder aufzubauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/damaskusberlin-drei-deutsche-in-syrien-entfuehrt-63549.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen