Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.07.2010

Daimler will “E-Roller” bauen

Hamburg – Der Autokonzern Daimler plant offenbar einen sogenannten „E-Roller“, also ein Zweirad, dass elektrobetrieben sein wird. Das sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Sonntag in einem Gespräch mit der „Zeit“. Außerdem werde Daimler in Kürze eine S-Klasse vorstellen, die zu 50 Prozent elektrobetrieben sein werde und nur drei Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer verbrauche.

Zetsche betonte, dass insgesamt ein „technologischer Paradigmenwechsel“ stattfinden müsse: „Wir befinden uns derzeit in einem dramatischen Umbruch.“ Der Daimler-Chef weiter: „Unsere Stärken liegen in Technologie und Logistik.“ Daher sei Bildung ein zentraler Wirtschaftsfaktor Deutschlands. Allerdings sei man auf dem „absteigenden Ast“. „Wir vergeben Chancen und Potentiale, die wir nutzen müssen“, so Zetsche weiter.

Die geplante Schulreform in Hamburg sehe er als einen Versuch, etwas zum Positiven zu verändern. Energie sei in Deutschland zu teuer. Aus diesem Grund würden viele Unternehmen aus Deutschland auswandert. Es sei daher, so Zetsche, „verrückt auf Kernkraft zu verzichten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/daimler-will-e-roller-bauen-11529.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen