Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Autohändler Weilbacher meldet Insolvenz an

© dapd

19.02.2013

Eberswalde Autohändler Weilbacher meldet Insolvenz an

Händler liegt in langem Streit mit Daimler.

Eberswalde/Stuttgart – Nach einem langwierigen Rechtsstreit mit dem Autokonzern Daimler meldet der brandenburgische Autohändler Weilbacher jetzt Insolvenz an. Das kündigte Firmenchef Michael Weilbacher am Dienstag in Eberswalde an. Der Händler liegt mit dem Autokonzern schon seit langem im Streit und strengte mehrere Gerichtsverfahren an.

Das Landgericht Stuttgart habe einem Widerspruch von Daimler gegen eine einstweilige Verfügung stattgegeben, woraufhin der Konzern die Lieferung von Originalteilen an Weilbacher eingestellt habe, erklärte der Autohändler. Für das Gericht habe sich ein Bild ergeben, „dass Mercedes-Benz-Originalteile in großem Umfang in Kenntnis der Automobilgesellschaft Weilbacher zu deren wirtschaftlichem Vorteil nach Russland geleitet wurden“. Der Verkauf in Staaten, die nicht zur EU gehören, sei den Handelsvertretern aber nicht gestattet.

Weilbacher bestreitet die Vorwürfe: „Ich habe nie Originalteile an Händler verkauft, von denen ich wusste, dass sie diese nach Russland leiten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/daimler-autohaendler-weilbacher-meldet-insolvenz-an-60634.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen