Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

02.11.2014

Dachau Unbekannte stehlen Tor der KZ-Gedenkstätte

Die Polizei ermittle „in alle Richtungen“.

München – Unbekannte haben in der Sonntagnacht das Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Dachau gestohlen. Der Diebstahl habe sich in der Nacht ereignet, teilte die Polizei mit. Das schmiedeiserne Tor mit den Worten „Arbeit macht frei“ müsse mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein.

Die Polizei ermittle „in alle Richtungen“. Es sei unklar, ob ein „irrer Sammler“ oder eine andere Gruppierung hinter der Tat steckten.

„Das ist eine neue Qualität der Schändungsenergie“, sagte die Leiterin der Gedenkstätte, Gabriele Hammermann. Zwar werde das Areal rund um die Uhr von einem Sicherheitsdienst bewacht, es gebe jedoch keine Videoüberwachung. Das bayrische Innenministerium wurde informiert, der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dachau-unbekannte-stehlen-tor-der-kz-gedenkstaette-74536.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen