Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.09.2009

Cybersex: Mehrheit der Internetnutzer betrügt Partner online

Die Mehrheit der Internetnutzer, die sich auf Cybersex einlassen, ist entweder verheiratet oder befindet sich in einer festen Beziehung. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der australischen Swinburne University of Technology, wonach mehr als 50 Prozent der Cybersex-Teilnehmer den eigenen Partner online betrügen. Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1.300 Internetnutzer befragt, die regelmäßig Sexseiten, Fetischplattformen oder Swingerwebseiten besuchen, um bei diversen Online-Sex-Aktivitäten mitzumachen. Die Ausprägungen sind dabei vielfältig und reichen vom Download erotischer Bilder über Sex-Chats bis hin zum Einsatz von Webcams, um mit anderen auf sexueller Ebene zu interagieren.

Marcus Squirrel, Doktorand und Leiter der Studie, kam zu dem Ergebnis, dass 55 Prozent der Befragten entweder angegeben hatten, verheiratet zu sein oder sich selbst als „in einer fixen Beziehung“ klassifizierten. Außerdem gaben 65 Prozent an, sich mit jemandem im realen Leben getroffen zu haben, nachdem sie denjenigen oder diejenige online im Zuge von Cybersex kennengelernt hatten. Nach Squirrels Einschätzung können viele Menschen von den Online-Sexaktivitäten profitieren. Für einige allerdings, vornehmlich jene, die sich in einer Partnerschaft befinden, würde Cybersex oft zu einem Problem und beschädige die Beziehungen im realen Leben.

„Für viele Leute können Chats einen Weg bieten, ihre Sexualität in einer sicheren Umgebung zu entdecken“, so der Studienleiter. Das führe mitunter auch zur Verbesserung sozialer Kompetenzen und emotionaler Bindungen zum persönlichen Umfeld. „Einige Menschen jedoch stecken derart viel Energie in Cybersex – in Einzelfällen bis zu zehn Stunden pro Tag – dass es sie von ihren Beziehungen mit ihren Partnern ablenkt“, sagt Squirrel. Das könne manchmal sogar noch weiter gehen und in andere Lebensbereich wie beispielsweise Beruf oder Ausbildung übergreifen.

Die Abhängigkeit von Cybersex nimmt laut der Untersuchung zu. Immer mehr Menschen suchen offenbar auch nach Behandlungen und Hilfe. „In Deutschland ist von den drei Arten der Internetsucht eindeutig die Online-Sexsucht am stärksten ausgeprägt“, bestätigt auch Gabriele Farke, Onlinesucht-Beraterin und Initiatorin des Selbsthilfe-Portals Onlinesucht.de das Problem. Es handle sich zwar immer noch um ein Tabu-Thema, doch zumindest werde das Problem zunehmend ernst genommen. Betroffen seien vor allem junge Männer zwischen 24 und 29 Jahren. Auch generell interessieren sich insbesondere und mehrheitlich Männer für Cybersex, wie die australische Studie bestätigt. In der Regel sind diese gut gebildet und durchschnittlich 41 Jahre alt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cybersex-mehrheit-der-internetnutzer-betrugt-partner-online-1926.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen