Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.11.2009

CSU will beim Betreuungsgeld Gesetzesentwurf vorlegen

Berlin – Der Streit in der Koalition um die Einführung eines Betreuungsgeldes von 150 Euro pro Kind verschärft sich. Die CSU erwägt dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ zufolge die Vorlage eines Gesetzentwurfs, um die Fronten in dem Disput zu klären. Teile der CDU sehen den ab 2013 geplanten Zuschuss skeptisch, da damit ein Anreiz entstehen könne, Kinder nicht in öffentliche Betreuungseinrichtungen zu schicken. Die FDP will zur Vermeidung von Missbrauch in bestimmten Fällen lieber Bildungsgutscheine statt Bargeld ausgeben, die CSU würde dies nur in Ausnahmefällen dulden. Ihr Generalsekretär Alexander Dobrindt will daher das in der Koalitionsvereinbarung beschlossene Vorhaben rasch fixieren. Er lotet derzeit Möglichkeiten für eine Gesetzesinitiative aus. Ein Vorstoß der bayerischen Staatsregierung über den Bundesrat gilt als denkbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-will-beim-betreuungsgeld-gesetzesentwurf-vorlegen-4177.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen