Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

10.05.2017

CSU Wahlversprechen von Schulz kann sich Deutschland nicht leisten

Hasselfeldt nennt Plan für Arbeitslosengeld Q „enorm teuer und gefährlich“.

Osnabrück – CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (Foto) hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz „Widersprüche“ vorgeworfen.

„Einerseits sagt er, unerfüllbare Sozialversprechen werde es mit ihm nicht geben. Andererseits plant er unbezahlbar teure Wahlversprechen“, sagte Hasselfeldt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) mit Blick auf aktuelle Berechnungen, wonach die Reformpläne von Schulz Staat und Firmen im Extremfall mehr als 30 Milliarden Euro jährlich kosten könnten.

Hasselfeldt hält es „für besonders gefährlich“, dass Pläne wie das Arbeitslosengeld Q „enorm viel kosten, die wirtschaftliche Entwicklung lähmen und Langzeitarbeitslosigkeit weiter fördern“ würden. „Das kann sich Deutschland nun wirklich nicht leisten“, erklärte die CSU-Politikerin.

Das „Handelsblatt“ hatte mehrere Wirtschaftsinstitute Berechnungen anstellen lassen. Danach würden allein die von Schulz angekündigte Senkung der Stromsteuer, die kostenlosen Kindertagesstätten, die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung und höhere Infrastrukturinvestitionen jährlich 16,6 Milliarden Euro kosten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-wahlversprechen-von-schulz-kann-sich-deutschland-nicht-leisten-96562.html

Weitere Nachrichten

Fahne von Brasilien

© über dts Nachrichtenagentur

Brasilien Demonstranten legen Feuer in Ministerium

In der brasilianischen Hauptstadt Brasilia haben Demonstranten am Mittwoch Feuer im Landwirtschaftsministerium gelegt. Zuvor seien die Fenster des Gebäudes ...

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Spionage-Affäre Grüne kritisieren Umgang der Regierung mit Islamverband Ditib

Die Grünen haben den Umgang der Bundesregierung und des Sicherheitsapparats mit der Türkisch-Islamischen Union Ditib scharf kritisiert. Nach der Antwort ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Demonstrationen in Bahrain Auswärtiges Amt besorgt über Ausschreitungen

Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über die Ausschreitungen bei Demonstrationen in Bahrein gezeigt. Berichten zufolge kamen am Dienstag bei einem ...

Weitere Schlagzeilen