Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hans-Peter Friedrich

© über dts Nachrichtenagentur

16.02.2014

CSU Seehofer plant Blitz-Comeback von Friedrich

Hasselfeldt könnte neue Agrarministerin werden.

Berlin – CSU-Chef Horst Seehofer plant einem Zeitungsbericht zufolge ein Blitz-Comeback des zurückgetretenen Agrarministers Hans-Peter Friedrich. Wie die „Leipziger Volkszeitung“ (Montagausgabe) berichtet, könnte Friedrich CSU-Landesgruppenchef im Bundestag werden.

Laut der Zeitung verlautete aus der CSU-Spitze, dass Seehofer ein derartiges Blitz-Comeback für Friedrich plane. Die bisherige CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt könnte demzufolge neue Agrarministerin werden. Friedrich würde seinerseits Hasselfeldt nachfolgen.

Mit dieser Personal-Rochade würde Seehofer seinen Parteifreund, der über den Fall des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy gestolpert war, im Eilverfahren rehabilitieren – und damit eine Spitze in Richtung SPD senden, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-seehofer-plant-blitz-comeback-von-friedrich-69291.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen