Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

26.10.2014

CSU Seehofer hält sich Kandidatur für 2018 offen

„Das dauernde Reingrätschen erschwert das Geschäft für alle.“

München – Angesichts der anhaltenden Auseinandersetzungen mit seinem Finanzminister Markus Söder schließt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) erstmals eine erneute Kandidatur bei der Landtagswahl im Jahr 2018 nicht mehr aus.

„Ich habe das große Ziel, dass wir in der CSU einen geordneten Generationenübergang hinbekommen. Aber ich wüsste auch, was ich zu tun hätte, wenn kein ordentlicher Übergang gewährleistet wäre“, sagte Seehofer dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Bislang hatte Seehofer stets betont, 2018 nicht erneut als Ministerpräsident kandidieren zu wollen. Der CSU-Chef hatte sich in letzter Zeit jedoch mehrfach über Söders Aktionen geärgert, darunter eigenmächtige Vorschläge des Finanzministers zur Steuerpolitik und kritische Interviews zur Arbeit der Großen Koalition in Berlin.

Nach Informationen des „Spiegel“ kanzelte Seehofer Söder zuletzt in der Sitzung des bayerischen Kabinetts ab, allerdings ohne den Finanzminister beim Namen zu nennen. „Das dauernde Reingrätschen erschwert das Geschäft für alle“, sagte der CSU-Chef laut Teilnehmern.

Das Verhältnis zwischen Seehofer und Söder gilt schon seit Längerem als belastet: Vor zwei Jahren hatte der bayerische Ministerpräsident seinen Finanzminister bei einer Weihnachtsfeier wegen „zu vieler Schmutzeleien“ öffentlich gerügt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-seehofer-haelt-sich-kandidatur-fuer-2018-offen-74207.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen