Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CSU-Politiker Peter Gauweiler: Volksparteien sollen mehr auf Volk hören

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

02.10.2011

Peter Gauweiler CSU-Politiker Peter Gauweiler: Volksparteien sollen mehr auf Volk hören

Berlin – Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Kandidat für den stellvertretenden Parteivorsitz, Peter Gauweiler, hat die Volksparteien dazu aufgefordert bei politischen Entscheidungen künftig mehr auf das Volk zu hören.

In einem Interview mit „Bild am Sonntag“ sagte Gauweiler: „Die Zeiten, in denen sich Parteien leisten konnten, nicht auf Volkes Stimme zu hören, sind endgültig vorbei. Ob bei den milliardenschweren Euro-Rettungsschirmen oder beim Afghanistan-Einsatz – die überwältigende Mehrheit der Anhänger von CDU, CSU, SPD oder Grünen war und ist dagegen, aber das kümmert die von sich so überzeugten Parteien nicht. Und sie stört es auch nicht, wenn die Wähler wegbleiben – denn die Parlamentssitze werden ja auch bei 49 Prozent Wahlbeteiligung zu 100 Prozent belegt. Heute wissen Klarsichtige in allen Parteien: Das kann so nicht mehr weitergehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-politiker-peter-gauweiler-volksparteien-sollen-mehr-auf-volk-hoeren-28961.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen