Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.12.2009

CSU-Landesgruppe will gegen Kruzifix-Urteil vorgehen

Berlin – Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag will gegen das Kruzifix-Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) vorgehen. Dem Magazin „Focus“ zufolge fordert Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich, dass Deutschland sich Italien anschließen und die Berufung des Landes gegen das Urteil in dem förmlichen Verfahren aktiv unterstützen soll. Der EGMR hatte das Aufhängen von Kruzifixen in staatlichen Schulen Italiens als Verstoß gegen das Gebot der Religions- und Bildungsfreiheit gewertet. Italien will dagegen vor der Großen Kammer des EGMR in Berufung gehen. „Das Urteil beschädigt die Würde des Gerichts. Die Richter sägen damit an ihren eigenen Stühlen, denn die Menschenrechte, über deren Einhaltung sie wachen sollen, sind ja selbst aus dem christlichen Glauben heraus entstanden“, sagte Friedrich gegenüber dem Magazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-landesgruppe-will-gegen-kruzifix-urteil-vorgehen-4751.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen