Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

22.09.2010

CSU kritisiert von der Leyens Hartz-IV-Reform

München/Berlin – Die CSU äußert massive Kritik an den Hartz-IV-Reformplänen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. So lehnt Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer die laut Gesetzentwurf geplanten Gutscheine für Kinder aus Hartz-IV-Familien ab. „Gutscheine wirken diskriminierend“, sagte Haderthauer der Süddeutschen Zeitung. Die CSU-Politikerin hält die Idee, bei der es um die Teilnahme der Kinder an Sport-, Kultur- und Musikangeboten geht, auch mit Verweis auf gewaltige Umsetzungsprobleme für falsch. „Die Erfüllung der Rechtsansprüche durch Gutscheine bis zum 1. Januar 2011 würde ins Leere laufen“, sagte Haderthauer. Die Jobcenter müssten mit Tausenden Anbietern von Sport-, Spiel-, Kultur-, Musik- und anderen Freizeitangeboten Leistungsvereinbarungen abschließen. Das sei „völlig illusorisch“.

Von der Leyen hatte ihre Pläne am Montag vorgestellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte der Bundesregierung zuvor auferlegt, bis Ende des Jahres die Hartz-IV-Sätze neu zu berechnen und Bildungsausgaben für Kinder stärker zu berücksichtigen. Nach den Plänen von der Leyens sollen dabei insbesondere Bildungsgutscheine helfen. Große Bedenken hat Haderthauer nun auch, weil nach dem jetzigen Reformentwurf die staatliche Förderung der Teilnahme an Vereins- und Kulturangeboten faktisch vom Wohnort des Kindes abhänge. „Das halte ich für juristisch höchst problematisch. Denn das ist mit Sicherheit eine Einfallstür für eine Klagewelle.“

Kinder hätten einen Rechtsanspruch auf Bildung und Teilhabe, es handele sich nicht um freiwillige Leistungen wie bei der Stuttgarter Chipkarte. Werden die Kinder auf Gutscheine verwiesen, beschränkten sich ihre Möglichkeiten auf die Anbieterlandschaft in der jeweiligen Kommune. „Das kann keine verfassungsfeste Lösung sein“, warnte die CSU-Politikerin. Wenn auf ein durch Gutscheine begrenztes Angebot verwiesen werde, müsse klar sein, was darin enthalten sein solle. „Hier zeigt sich: Nur bei Barzahlung können Familien individuell und verfassungsfest die Teilhabe organisieren“, sagte die bayerische Sozialministerin.

Von der Leyen pocht in ihrem Gesetzentwurf darauf, bei der sozialen Teilhabe bedürftiger Kinder auf Gutscheine statt auf Geldleistungen zu setzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-kritisiert-von-der-leyens-hartz-iv-reform-15474.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen