newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

CSU kritisiert von der Leyens Hartz-IV-Reform

München/Berlin – Die CSU äußert massive Kritik an den Hartz-IV-Reformplänen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. So lehnt Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer die laut Gesetzentwurf geplanten Gutscheine für Kinder aus Hartz-IV-Familien ab. „Gutscheine wirken diskriminierend“, sagte Haderthauer der Süddeutschen Zeitung. Die CSU-Politikerin hält die Idee, bei der es um die Teilnahme der Kinder an Sport-, Kultur- und Musikangeboten geht, auch mit Verweis auf gewaltige Umsetzungsprobleme für falsch. „Die Erfüllung der Rechtsansprüche durch Gutscheine bis zum 1. Januar 2011 würde ins Leere laufen“, sagte Haderthauer. Die Jobcenter müssten mit Tausenden Anbietern von Sport-, Spiel-, Kultur-, Musik- und anderen Freizeitangeboten Leistungsvereinbarungen abschließen. Das sei „völlig illusorisch“.

Von der Leyen hatte ihre Pläne am Montag vorgestellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte der Bundesregierung zuvor auferlegt, bis Ende des Jahres die Hartz-IV-Sätze neu zu berechnen und Bildungsausgaben für Kinder stärker zu berücksichtigen. Nach den Plänen von der Leyens sollen dabei insbesondere Bildungsgutscheine helfen. Große Bedenken hat Haderthauer nun auch, weil nach dem jetzigen Reformentwurf die staatliche Förderung der Teilnahme an Vereins- und Kulturangeboten faktisch vom Wohnort des Kindes abhänge. „Das halte ich für juristisch höchst problematisch. Denn das ist mit Sicherheit eine Einfallstür für eine Klagewelle.“

Kinder hätten einen Rechtsanspruch auf Bildung und Teilhabe, es handele sich nicht um freiwillige Leistungen wie bei der Stuttgarter Chipkarte. Werden die Kinder auf Gutscheine verwiesen, beschränkten sich ihre Möglichkeiten auf die Anbieterlandschaft in der jeweiligen Kommune. „Das kann keine verfassungsfeste Lösung sein“, warnte die CSU-Politikerin. Wenn auf ein durch Gutscheine begrenztes Angebot verwiesen werde, müsse klar sein, was darin enthalten sein solle. „Hier zeigt sich: Nur bei Barzahlung können Familien individuell und verfassungsfest die Teilhabe organisieren“, sagte die bayerische Sozialministerin.

Von der Leyen pocht in ihrem Gesetzentwurf darauf, bei der sozialen Teilhabe bedürftiger Kinder auf Gutscheine statt auf Geldleistungen zu setzen.

22.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »