newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Überwachungskamera am Bonner Hauptbahnhof
© über dts Nachrichtenagentur

CSU-Innenexperte Videoüberwachung auf Bahnhöfen Top-Thema der IMK

„Hier ist die Bahn in der Verantwortung.“

Berlin – Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer will, dass die Videoüberwachung auf Bahnhöfen das Top-Thema auf der in dieser Woche in Köln stattfindenden Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern wird.

„Den Innenministern muss ein Sachstandsbericht zur Videoüberwachung vorgelegt werden“, forderte Mayer im Gespräch mit der „Welt“. Das anlässlich der Bonner Bombe von Regierung, Bahn und Bundespolizei Ende August 2013 vereinbarte Ausbauprogramm Video gehe viel „zu schleppend“ voran.

„Die Innenministerkonferenz sollte dieses Thema kurzfristig auf die Tagesordnung setzen, denn die Sicherheitslage in Deutschland gestattet keinen Aufschub und schon gar keine Fortsetzung des Streites um Kosten“, sagte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der Zeitung.

Er hält es für „absurd“, der Bundespolizei die Kosten für die Anschaffung und den Betrieb der Videoüberwachung aufbürden zu wollen. „Hier ist die Bahn in der Verantwortung, denn es geht um die Absicherung ihres Unternehmens vor Kriminalität und Terror und die Sicherheit ihrer zahlenden Fahrgäste“, so Wendt.

Der Vorsitzende der IMK, Ralf Jäger (SPD) aus Nordrhein-Westfalen, drängt auf eine grundsätzliche Einigung. „Ich gehe davon aus, dass der Bund und die Bahn beim Ausbau der Videotechnik in den Bahnhöfen zu einer vernünftigen Lösung kommen werden.“

Bahn und Bundespolizei streiten immer wieder darüber, wer die Kosten für die Videoüberwachung trägt. Jetzt sollen zumindest zehn Bahnhöfe mit modernen Anlagen ausgestattet werden. Dort werden von 2014 bis 2019 nach Informationen der „Welt“ insgesamt rund 400 Kameras installiert, die Bilder aufzeichnen.

Das Programm soll 36 Millionen Euro kosten. Die Bundespolizei übernimmt davon 15 Millionen Euro, die Bahn den Rest. Von dem Konzern hatte die Bundespolizei allerdings schon im vorigen Jahr intern gefordert, dass er rund 250 Millionen Euro in neue Kameras investieren solle.

Anlass für das Programm war eine Bombe, die am 10. Dezember 2012 im Bonner Hauptbahnhof deponiert worden war. Die Bombe war scharf gestellt, aber der Zünder versagte. Der mutmaßliche Bombenleger Marco G. und drei Komplizen stehen derzeit in Düsseldorf vor Gericht.

10.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »