Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

11.09.2017

CSU Herrmann will Migranten ohne Pässe Asyl verweigern

Kritik an Herrmanns Vorstoß kommt aus der SPD.

München – Angesichts der großen Zahl an Einwanderern ohne Ausweispapiere in Deutschland hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) drastische Konsequenzen gefordert.

„Wer seine Identität nicht belegen kann, der hat an sich schon keinen Anspruch auf Asyl. Er muss ja beweisen, dass er aus einem Land kommt, in dem er politisch verfolgt wird“, sagte Herrmann der „Bild“ (Montagsausgabe). „Wer sich weigert, bei der Identitätsfindung zu helfen, sollte bei uns kein Asyl erhalten.“

Kritik an Herrmanns Vorstoß kommt vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der SPD-Politiker sagte der Zeitung: „Kein Staat der Welt nimmt jemanden zurück, der keine Papiere besitzt. Deshalb muss die Bundesregierung künftig noch viel stärker als bisher auf bilaterale Regelungen für Ersatzpapiere drängen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-herrmann-will-migranten-ohne-paesse-asyl-verweigern-101536.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Göring-Eckardt Parteien folgen in Flüchtlingspolitik AfD-Argumentation

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hat anderen Parteien vorgeworfen, gerade in der Flüchtlingspolitik der Argumentation der AfD zu ...

Jörg Meuthen

© über dts Nachrichtenagentur

Rassistische E-Mail AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz

AfD-Chef Jörg Meuthen hat die Spitzenkandidatin seiner Partei für die Bundestagswahl, Alice Weidel, nach Bekanntwerden einer angeblich von ihr ...

Bundeswehr-Kaserne

© über dts Nachrichtenagentur

Wehrmachts-Devotionalien Schon 20 Anfragen bei Beratungsstelle

In der Debatte über rechtes Gedankengut und Wehrmachtsverherrlichung in der Bundeswehr hat die neue Beratungsstelle im ersten Monat ihres Bestehens schon ...

Weitere Schlagzeilen