Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

25.07.2017

CSU-Generalsekretär SPD Schuld an Türkei-Krise

Die SPD habe den türkischen Präsidenten jahrelang hofiert.

Berlin – Der Generalsekretär der CSU, Andreas Scheuer, hat der SPD vorgeworfen, für die derzeitige Krise mit der Türkei verantwortlich zu sein.

„Die Sozialdemokraten haben uns durch ihr lasches Verhalten die ganze Türkei-Problematik eingebrockt“, sagte der CSU-Politiker der „Bild“ (Mittwochsausgabe). Die SPD habe den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan jahrelang hofiert und bei den ersten Menschenrechtsverletzungen beide Augen zugedrückt.

„Die Union war in der Türkei-Politik immer bestimmt, geradlinig und ehrlich. Der Wahlkampfthemen-Suchtrupp Schulz und Gabriel vollzieht den Kursschwenk aus purer wahltaktischer Verzweiflung“, so Scheuer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-generalsekretaer-spd-schuld-an-tuerkei-krise-99734.html

Weitere Nachrichten

Andrej Hunko

© über dts Nachrichtenagentur

Hunko EU muss im Umgang mit Türkei „verbale Ebene verlassen“

Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko, hat die Europäische Union dazu aufgefordert, im Umgang mit der Türkei "die ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Brok warnt vor Handelskrieg mit den USA

Der EU-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) hat den USA vorgeworfen, sich mit der einseitigen Verschärfung der Russland-Sanktionen Wettbewerbsvorteile für ...

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wiederaufbau Bundesregierung stockt Entwicklungshilfe für Mossul auf

Die Bundesregierung stärkt den Wiederaufbau in der vom IS befreiten nordirakischen Stadt Mossul. So werden in diesem Jahr zusätzlich 100 Millionen Euro an ...

Weitere Schlagzeilen