Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.09.2009

CSU fordert festes Datum für Steuersenkungen

Berlin – Bereits vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP pocht die CSU auf ein festes Datum für Steuersenkungen. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, fordert die CSU die schrittweise Senkung der Einkommenssteuer zwischen 2011 und 2012. Ein derartiges Vorhaben hatte die CDU bereits vor der Bundestagswahl bekräftigt, Bundeskanzlerin Angela Merkel sei auch nach der Wahl dazu bereit. Die FDP hingegen setzt die Prioritäten bei den Mindestlöhnen. „Bereits bestehende Mindestlöhne für einzelne Branchen gehören in den Koalitionsverhandlungen auf den Prüfstand“, so der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler. Neue Mindestlöhne, wie sie der scheidende Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) im Bereich der Dienstleistungen, Bergbau und Bildung geplant hatte, sollen demnach nicht beschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-fordert-festes-datum-fuer-steuersenkungen-2032.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen