Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2017

CSU Dobrindt kritisiert Rücktrittsforderungen an Seehofer

Die CSU müsse sich mit einem „schwierigen Wahlergebnis“ auseinandersetzen.

Berlin – CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen an den Parteivorsitzenden Horst Seehofer kritisiert und dessen Gegner zu fairer und transparenter Konkurrenz aufgefordert.

„Ich halte solche Beiträge in der jetzigen Phase einer historischen Situation für die CSU mit schwierigsten Verhandlungen in Berlin für kontraproduktiv und in Teilen auch unfair geführt“, sagte Dobrindt der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Die CSU müsse sich mit einem „schwierigen Wahlergebnis“ auseinandersetzen und habe nun schwierige Gespräche über eine Jamaika-Koalition zu bewältigen.

„Konkurrenzsituationen übrigens sind Normalität – nicht nur in der Politik, aber es sollte fair und transparent zugehen. Und daran sollten sich alle halten“, sagte er.

Die Forderungen nach einem Rücktritt von Seehofer als Parteichef waren aus einem Orts-, einem Kreisverband und aus dem Landtag gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-dobrindt-kritisiert-ruecktrittsforderungen-an-seehofer-102829.html

Weitere Nachrichten

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

Spahn Jamaika-Koalition „Chance zum Aufbruch“

Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht in einer Jamaika-Koalition eine "Chance zum Aufbruch" und "zur Befriedung gesellschaftlicher Konflikte". In ...

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

Infratest Mehrheit steht Jamaika-Koalition positiv gegenüber

Die Deutschen stehen einem Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen einer Infratest-Umfrage zufolge aktuell deutlich offener gegenüber als noch vor der ...

Frauke Petry

© über dts Nachrichtenagentur

"Blaue Wende" Frauke Petry will Bürgerforum gründen

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry hat die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen "Blaue Partei" bestätigt - wichtiger sei aber ein neues Bürgerforum mit dem ...

Weitere Schlagzeilen