Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

30.06.2016

CSU-Bundestagsabgeordneter Mehr Bürgernähe, weniger Verschleierung in EU

„Wir brauchen einen stärkeren Bürgerdialog seitens der Europäischen Union.“

Bonn – Stephan Mayer, CSU, fordert als Konsequenz des Brexit von der EU, stärker auf die Menschen zuzugehen: „Wir brauchen einen stärkeren Bürgerdialog seitens der Europäischen Union. Die Lücke zwischen den 500 Mio. Bürgern und der politischen Elite ist zu groß geworden.“

Die EU benötige keine grundlegende Reform, sondern eine bessere, offene Kommunikation, so der Bundestagsabgeordnete im phoenix-Interview. „Wir müssen differenzierter über Europa sprechen, die Fehlentwicklungen nicht verschleiern, aber auch klar machen, bei welchen Themen gemeinsames, konzertiertes Vorgehen aller Mitgliedsstaaten sinnvoll ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-bundestagsabgeordneter-mehr-buergernaehe-weniger-verschleierung-in-eu-94380.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen