Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

CrazyHammer

© pr

17.09.2009

1-Cent Auktionshaus CrazyHammer lässt tief blicken

Die Seite folgt dem Prinzip der amerikanischen Auktionen.

Als erstes deutsches 1-Cent Auktionshaus hat CrazyHammer nun das Bloggen angefangen – und bietet damit interessante Einblicke hinter die Kulissen. „Wir wollen uns vor allem so dem Vorwurf der Intransparenz entgegenstellen, der den zahlreichen neuen Auktionshäusern vorgeworfen wird,“ meint Severin Tatarczyk, der Initiator des Blogs.

Seit gut drei Monaten ist das Kölner Internet-Auktionshaus CrazyHammer online und hat in dieser Zeit über 4.000 Auktionen von Neuwaren erfolgreich abgewickelt. Die Seite folgt dabei dem Prinzip der amerikanischen Auktionen: Versteigert werden ausschließlich hochwertige Neuwaren, wobei die Auktion eine vorher definierte Zeit läuft. Jedes abgegebene Gebot erhöht den Auktionspreis um einen Eurocent. Das Recht, ein Gebot zu plazieren, kauft man vorher in Form sogenannter CrazyBids, die im Schnitt 50 Cent kosten. Wer als letzter vor Ende der Auktion ein Gebot gesetzt hat, erhält dann den Zuschlag.

Dieses in Deutschland bisher noch nicht so verbreitete Auktionsmodell wirft seitens der Interessenten immer wieder Fragen auf. Im CrazyHammer Blog geben die Macher der Plattform daher tiefe Einblicke hinter die Kulissen, um für größtmögliche Transparenz zu sorgen.

So erhalten die Leser Tipps zu erfolgreichen Bietstrategien, damit sie aus ihren CrazyBids das Maximum herausholen können. Einen weiteren Schwerpunkt im Blog bilden die Erfolgsgeschichten der CrazyHammer Mitglieder: Eine nagelneue Sony Playstation 3 Slim für 31,98 Euro ersteigert? Das iPhone für weniger als 14 Euro? In dem Blog stellen sich die erfolgreichen Bieter mit selbstgeschossenen Fotos vor und garantieren so auch anderen Nutzern, dass die Waren binnen kurzer Zeit beim Ersteigerer ankommen. In regelmäßigen Rubriken berichten die Macher über technische Optimierungen und Änderungen an der Plattform. Alle Beiträge können kommentiert werden, Fragen der Besucher werden gerne beantwortet.

„Wir bieten unseren Kunden neben dem telefonischen und E-Mail-Support nun mit dem Blog eine weitere Möglichkeit, mit uns und anderen Mitgliedern in Kontakt zu treten.“ erläutert Severin Tatarczyk, der das CrazyHammer Blog ins Leben gerufen hat. „Soweit wir wissen, sind wir die ersten unter den neuen Auktionshäusern, die selber bloggen. Hierdurch wollen wir auf unsere Nutzer zugehen, denn gerade bei einem so neuen Konzept wie CrazyHammer treten immer Fragen auf, die wir so offen beantworten können.“

Die Plattform crazyhammer.de wird von der Kölner Kube & Au GmbH betrieben. Das im August 2001 in Bremen gegründete Unternehmen produzierte ursprünglich Sound-Produkte wie Telefonwarteschleifen, Music-Loops, Website-Sound-Design sowie Vertonungen von Handyspielen. 2002 startete die MERLIN GROUP Kube & Au GmbH den Vertrieb von Klingeltönen ins Ausland. Auf der Suche nach neuen Synergien wurde der Sitz der Gesellschaft im April 2004 nach Köln verlegt. Das Unternehmen richtet sich zunehmend auf den Internet-Bereich aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/crazyhammer-lasst-tief-blicken-1682.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen